Recht: Fahrverbot bei Frühstart an Fußgängerampel

Wer an einer Fußgängerampel noch bei Rot los fährt, riskiert ein Bußgeld von 125 Euro und einen Monat Fahrverbot. Das macht das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einer jetzt veröffentlichten Entscheidung deutlich.

Im entschiedenen Fall hatte eine Autofahrerin vor einer roten Fußgängerampel angehalten. Als alle für sie erkennbaren Fußgänger den Überweg passiert hatten, sah sie keinen weiteren Grund zu warten und fuhr los. Das Gericht wertete das als Überfahren einer roten Ampel und sah als verschärfend an, dass das Rotlicht bereits mehr als eine Sekunde andauerte.

Die Gefährlichkeit des Verstoßes war zwar dadurch gemindert, dass die Frau zunächst angehalten hatte, um die Fußgänger passieren zu lassen. Trotzdem reichte dies nach Ansicht der Richter nicht aus, auf das Fahrverbot zu verzichten. Es sei immer damit zu rechnen, dass ein Fußgänger aus dem Nichts auftaucht, um über die Straße zu rennen.

Von einem Fahrverbot bei einem derartigen Rotlichtverstoß kann nur abgesehen werden, wenn die Ampel etwa nachts zu verkehrsarmer Zeit überfahren wird und weit und breit kein Fußgänger in Betracht kommt (OLG Hamm, 3 Ss Owi 763/09// DAR 2010,30//).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi TTS

Audi TTS als Competition Plus mit 320 PS

Mazda2

Mazda2: Flotter Auftritt mit sanftem Gemüt

Audi R8 Spyder V10 Performance

Audi R8 Spyder V10 Performance Quattro: Reiner Spaßmacher

zoom_photo