Recht: Schadensersatz wegen Abweichung von Wartungsvorschriften
Recht: Schadensersatz wegen Abweichung von Wartungsvorschriften Bilder

Copyright: auto.de

Die Wartungsvorschriften von Automobilherstellern müssen bei der Grundüberholung eines Fahrzeugs von einer Fachfirma eingehalten werden. Tut die Firma das nicht, muss sie bei Folgeschäden Schadensersatz bezahlen. Das hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden und betont, dass dies auch dann gilt, wenn die Wartungsvorschriften der Fachfirma nicht vorliegen.

In dem verhandelten Fall hatte die Beklagte einen Zwölfzylindermotor zur Grundüberholung erhalten. Dabei sollten nach Angaben des Herstellers Befestigungsschrauben der Kontergewichte an der Kurbelwelle ausgetauscht werden. Da die Beklagte die Vorschriften jedoch nicht einsehen konnte und andere Hersteller ähnlicher Motoren nicht auf den Austausch bestehen, wurden die alten Schrauben weiter verwendet. In der Folge kam es zu einem Bruch zweier Schrauben und einem erheblichen Schaden am Motor. Der Fahrzeughalter hat daraufhin Schadensersatz gefordert.

Der Bundesgerichtshof gab ihm Recht. Die Firma dürfe nicht eigenmächtig und ohne die Kenntnis des Besitzers von den Herstellervorgaben abweichen. Dass die Vorschriften des Herstellers nicht zugänglich waren, entlaste sie dabei nicht. Etwas anderes hätte gegolten, wenn die Beklagte den Auftraggeber über die Umstände und die daraus resultierenden Risiken aufgeklärt hätte (BGH, Az.: VII ZR 164/08).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo