Recht: Straßenlaterne vor Wohnhaus muss hingenommen werden
Recht: Straßenlaterne vor Wohnhaus muss hingenommen werden Bilder

Copyright: auto.de

Eine Straßenlaterne vor dem eigenen Haus müssen Eigentümer und Mieter hinnehmen. Selbst wenn das Licht in die Wohnräume fällt, können sie keine Beseitigung oder Abschaltung der Straßenbeleuchtung verlangen. Dies hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz entschieden.

Im verhandelten Fall ist eine Straßenlaterne rund zehn Zentimeter vor dem Wohnhaus des Klägers aufgestellt worden. Der eigentliche Leuchtkörper ragt an einem Metallarm ungefähr 1,50 Meter vor der Hauswand in den Gehweg hinein. Weil er sich durch das Licht gestört gefühlt hat, hat der Wohneigentümer laut dem Deutschen Anwaltsverein (DAV) auf Beseitigung geklagt.

Nachdem ihm das Verwaltungsgericht zunächst Recht gegeben hat, hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz bei der folgenden Berufungsverhandlung zugunsten der beklagten Stadt entschieden. Der Kläger müsse den von der Straßenlaterne ausgehenden Lichteinfall hinnehmen. Dieser sei im innerstädtischen Bereich ortsüblich. Der Lichteinfall würde weder die Nutzung des Grundstücks noch die Gesundheit beeinträchtigen, so die Richter in ihrer Urteilsbegründung. Außerdem könnte der Eigentümer beispielsweise durch Schließen der Rollläden den Lichteinfall und somit den Störfaktor mindern (OVG Rheinland-Pfalz, Az.: 1 A 10474/10.OVG).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo