Recht: Übersehen eines Verkehrsschildes schützt nicht vor Strafe

Recht: Übersehen eines Verkehrsschildes schützt nicht vor Strafe Bilder

Copyright: auto.de

Das Übersehen eines Verkehrsschildes schützt nicht unbedingt vor einer Strafe. Ein Autofahrer war in einer Zone mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h mit 132 km/h in die Radarfalle der Polizei geraten.

Gegen die Anordnung des zweimonatigen Fahrverbotes durch den Amtsrichter führte er vor dem Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe an, er habe das Verkehrsschild mit der Geschwindigkeitsbegrenzung übersehen.

Die Details…

Diese Erklärung vermochte die Richter nicht zu überzeugen, da das Verhalten des Autofahrers als „grob pflichtwidrig“ anzusehen sei. Denn selbst ohne das Verkehrsschild wären an dieser Stelle nur 100 km/h erlaubt und der Raser wäre bereits 32 km/h zu schnell unterwegs gewesen. Derartige Geschwindigkeitsverstöße können keinesfalls „mit einer kurzfristigen Unaufmerksamkeit“ erklärt werden. Der Fahrer sei ohne Rücksicht auf das angeblich übersehene Schild grundsätzlich und bewusst zu schnell gefahren.

Das Urteil…

So scheidet jegliche Entlastung aus und der Autofahrer muss für einige Zeit auf seinen Führerschein verzichten. (OLG Karlsruhe, Az: 1 Ss 25/07).

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Taycan GT 002

1000 PS Porsche Taycan GT ertappt

VW ID3 Facelift 004

Fotos vom VW ID.3 Facelift auf verschneiter Bahn

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

Der Aston Martin DBS verabschiedet sich mit 770 PS

zoom_photo