Recht: Verkehrssünden müssen öffentlich verhandelt werden
Recht: Verkehrssünden müssen öffentlich verhandelt werden Bilder

Copyright: auto.de

Gerichtsverhandlungen in Straf- und Bußgeldsachen sind in der Regel öffentlich. Auch wenn die Bevölkerung davon außer in spektakulären Fällen wenig Notiz nimmt, wird dem Öffentlichkeitsgrundsatz große Bedeutung beigemessen, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichtes (OLG) Dresden deutlich macht.

Im entschiedenen Fall stand ein Autofahrer wegen vorsätzlichen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor dem Amtsgericht. Zur eindeutigen Identifizierung des Angeklagten sollte ein Videofilm hinzugezogen werden. Da im Verhandlungssaal aber kein Fernsehgerät zur Verfügung stand, zog man kurzerhand in einen anderen Saal um.

Ein Hinweis auf den Raumwechsel an der Tür des ursprünglichen Saales unterblieb. Das Oberlandesgericht kassierte aus diesem Grund das Urteil des Amtsrichters ein (OLG Dresden, 2 Ss 562/08).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Noch schicker als Sportback

Noch schicker als Sportback

Luxus auf Französisch: der neue Peugeot 508 PSE

Luxus auf Französisch: der neue Peugeot 508 PSE

Vorstellung Challenger Combo X 150: Agiler Van mit Womo-Komfort

Vorstellung Challenger Combo X 150: Agiler Van mit Womo-Komfort

zoom_photo