Rechts-Tipp: Aussageverweigerungsrecht greift nicht bei Zeugen
Rechts-Tipp: Aussageverweigerungsrecht greift nicht bei Zeugen Bilder

Copyright: auto.de

Das Aussageverweigerungsrecht hat schon so manchen Fahrzeughalter vor Strafe bewahrt. Doch Vorsicht: Nicht immer kann von diesem Recht Gebrauch gemacht werden.

Zur Aufklärung eines Verkehrsverstoßes wird der Halter des Kraftfahrzeuges von der Verkehrsbehörde in erster Linie als Betroffener befragt. Dann kann er sich auf sein Aussageverweigerungsrecht berufen.

Wird er jedoch als Zeuge angehört, muss er grundsätzlich aussagen. Zu der Befragung als Zeuge ist die Verkehrsbehörde gezwungen, wie der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in einem Urteil bestätigte. Erst dann kann die Behörde dem Halter für die Dauer von zwölf Monaten die Führung eines Fahrtenbuchs auferlegen.

Wird die Anhörung als Zeuge nicht durchgeführt, kann diese Auflage nicht erhoben werden (VGH Baden-Württemberg, Az. 10 S 1499/09).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo