Continental

Reifenproduktion 4.0
auto.de Bilder

Copyright: Continental

Einen technologischen Meilenstein in der Umsetzung der Vision 2025 vollzieht jetzt Reifenhersteller Continental. Mit der offiziellen Inbetriebnahme des High Performance Technology Centers (HPTC) in Korbach wird die Reifenproduktion 4.0 eingeläutet. Auf einer neuen Hightech-Produktionsanlage sollen künftig jährlich 350.000 Reifen für besonders leistungsstarke Fahrzeuge gebaut werden. Jetzt wird symbolisch der offiziell erste dieser Pneus präsentiert, ein SportContact 6. "Im September 2014 begannen die Arbeiten an diesem Werk mit dem ersten Spatenstich. Mit 45 Millionen Euro ist dies unsere größte Einzelinvestition in Deutschland in den vergangenen 20 Jahren", erklärte Nikolai Setzer, Vorstand für die Reifen-Division der Continental AG, anlässlich der Eröffnung. "Dieser ganz besondere Schritt hätte überall hinführen können, doch die Menschen in Korbach haben für die Investition gekämpft. Das HPTC symbolisiert nun, dass wir die Welt nach Korbach bringen und dort Technologien für die Welt entwickeln." Nahezu nebenher erwähnt Setzer, dass der geplante Kostenrahmen eingehalten und der Zeitrahmen sogar unterschritten wurde. Die alte Hansestadt Korbach in Nordhessen mit rund 25.000 Einwohnern hat zwar keine direkte Autobahnanbindung, doch als verlängerte Werkbank des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Hannover ist der Standort bestens geeignet. Seit mehr als 100 Jahren wird hier mit Gummi gearbeitet und seit 1927 gehört das Werk zur Continental AG. Mit der neuen Produktionsanlage sind nun rund 80 neue Arbeitsplätze entstanden.Auf einer Fläche von 12.000 Quadratmeter sollen im HPTC jährlich 350.000 Reifen für besonders leistungsstarke, anspruchsvolle Personenwagen in Größen von 19 Zoll aufwärts hergestellt werden. Geschwindigkeiten jenseits von 300 km/h sind der Maßstab. Gleichzeitig ist diese Produktion eine neue Forschungsabteilung in der Fabrik, denn es werden neue Verfahren angewendet, die später in den Reifenwerken des Herstellers weltweit eingesetzt werden sollen. Zu den Besonderheiten zählen die durchgehende Identifikation und Überwachung aller Bauteile, die Produktion auf neu entwickelten Maschinen mit höchster Präzision sowie die Flexibilität der Fertigung. So können auch kleine und kleinste Losgrößen wirtschaftlich hergestellt werden. Damit gilt das HPTC als modernste Reifenproduktions- und Forschungsanlage der Welt, in der erstmals eine ganzheitlich vernetzte Reifenherstellung mittels Sensorik und Software eingeführt wird: Reifenfertigung 4.0. Werkleiter Lothar Salokat präzisiert: "Das HPTC ist ein besonderer Erfolg, denn es wird die Position unseres Werkes im Konzern stärken. Zwei Monate vor dem ursprünglich vorgesehenen Termin war das Werk schon einsatzbereit und fertigte die ersten Reifen. Das HPTC ist keine der bisher bekannten Produktionsanlagen, sondern eine Forschungsanlage für die verschiedenen Materialien im Reifen, aber nicht nur, denn es werden auch die anspruchsvollsten Produkte gebaut." "UUHP"-Reifen nennt Continental diese Produkte, das steht für "Ultra-Ultra High Performance". Von den jetzt in Korbach eingeführten Verfahren sollen demnach auch die Industrie-, Motorrad- und Fahrradreifen des Herstellers profitieren. Rund 30.000 Sommer- und Winterreifen für Personenwagen, Vans und SUVs werden täglich in Korbach neben den anderen Reifenprodukten gebacken. Zu den Spezialitäten aus Nordhessen zählt außerdem das Einkleben von Spikes in einem speziell entwickelten Verfahren: So fährt Skandinavien im Winter besonders sicher über vereiste Straßen. Doch auch ContiTech ist am Standort präsent. Mit täglich rund 185.000 Metern Schlauchproduktion für Automobile (z.B. Kraftstoff- und Bremsleitungen) und Industrieanwendungen ist es Europas größte Produktionsanlage für solche Produkte. Knapp 3.500 Mitarbeiter in Korbach sind Continentäler, es gibt knapp 150 Auszubildende. "Die Bedeutung des Werkes samt der Standortsicherung durch das neue HPTC zeigt für Korbach und die Region eine gute Perspektive", freut sich auch Bürgermeister Klaus Friedrich, der für die Gemeinde eine weitere gute Botschaft überbringt, denn es werden 35.000 Quadratmeter für eine neue Logistikhalle bereitgestellt. Der Name Korbach wird im großen Continental-Konzern mit fast 40 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr und aktuell 212.000 Mitarbeitern in 55 Ländern gewichtig bleiben.

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: Continental

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo