Update

Renault Zoe macht weiteren Sprung nach vorne
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

Der Renault Zoe erhält eine Auffrischung. Mit der neuen 52-kWh-Batterie schafft die dritte Modellgeneration bis zu 390 Kilometer Reichweite im WLTP-Testzyklus. Die Leistung des Motors steigt auf 135 PS (100 kW), die Höchstgeschwindigkeit auf 140 km/h. Die kleinere 40-Batterie und die 108-PS-Version bleiben alternativ im Programm.

Neues Ein-Pedal-Fahrprogramm

Als weiteres Novum kann der Zoe künftig auch per Gleichstrom-Schnell-Ladung Energie tanken. Hierfür ist der Zoe mit einem Combined-Charging-System (CCS) ausgestattet, das zusätzlich zum Typ-2-Ladeanschluss für Wechselstrom über zwei Pins für Gleichstrom bis 50 kW verfügt. Auf diese Weise lässt sich die Batterie in 30 Minuten mit der Energie für 150 Kilometer Fahrstrecke versorgen.

Im Rahmen der Aktualisierung führt Renault auch ein neues Fahrprogramm für den Zoe ein. Der so genannte B-Modus ermöglicht das Ein-Pedal-Fahren. Statt die Bremse zu betätigen, genügt dabei in den meisten Fällen die Rekuperationsverzögerung. Auch an der Hinterachse verzögern nun Scheibenbremsen an Stelle der bisherigen Trommelbremsen. Mit dem neuen „E-Shifter” kann während der Fahrt zwischen dem B-Modus und dem konventionellen D-Modus gewechselt werden.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

Ab Spätsommer bestellbar

Hinzu kommen ein neu gestaltetes Cockpit mit großem 9,3-Zoll-Touchscreen auf Basis des neuen, vernetzten Multimediasystems Easy Link. Ebenfalls neu ist das Kombiinstrument mit 10-Zoll-TFT-Display. Je nach Ausstattung wird auch hier eine Navigationskarte direkt ins Blickfeld des Fahrers projiziert. Zu den Assistenzsystemen gehören künftig auch Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner über Spurhalte- und Fernlichtassistent bis hin zum Toter-Winkel-Warner. Eine weitere Neuheit ist die Auto-Hold-Funktion.

Merkmale des Facelifts sind die neu gestaltete, markant profilierte Motorhaube und Voll-LED-Scheinwerfer mit Chromeinsätzen und den markentypischen Tagfahrlichtern in C-Form. In neuem Design präsentiert sich ebenfalls die Frontschürze mit chromumrahmten LED-Nebelscheinwerfern. Der Renault-Rhombus, hinter dem sich die Stromanschlüsse für den Ladeprozess befinden, ist blau eingerahmt und erhält eine neue Optik im Hologramm-Stil. Die Rückansicht prägen weit außen liegende LED-Heckleuchten und dynamische Blinker. Auch in die Außenspiegelgehäuse sind jetzt Blinker integriert.

Der neue Renault Zoe ist ab Spätsommer bestellbar.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Renault

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Klassiker: Auch der neue Roadster Vantage bleibt der Tradition des Hauses treu.

Im Frühjahr 2020 lüftet Aston Martin den Vantage

Bugatti und die Weltrekorde

Bugatti und die Weltrekorde

Opel Astra Sports Tourer.

Opel schnürt Business-Pakete

zoom_photo