Roaming-Gebühren zum 1. Juli gesenkt
Roaming-Gebühren zum 1. Juli gesenkt Bilder

Copyright: auto.de

Ferienreisende, die ihren Urlaub im Ausland verbringen wird’s freuen: Mobilfunkfirmen in der EU mussten zum 1. Juli erneut ihre Preise für die grenzüberschreitende Handynutzung senken, berichtet der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD). Die EU-Kommission teilte mit, dass der Höchstpreis für einen ausgehenden Roaminganruf auf 39 Cent pro Minute (zzgl. MwSt.) gesenkt wurde. Für eingehende Anrufe dürfen künftig nur noch 15 Cent pro Minute (zzgl. MwSt.) verlangt werden.

Zudem gilt neben den gesenkten Höchstpreisen in Zukunft auch eine automatische Kostenobergrenze von 50 Euro, sofern diese vom Nutzer nicht höher oder niedriger festgelegt wurde. Somit gehören astronomische Handyrechnungen der Vergangenheit an. Der Betreiber ist verpflichtet, dem Nutzer eine Warnung zu schicken, wenn 80 Prozent dieses Limits überschritten werden. Wird die Kostenobergrenze erreicht, muss der Anbieter die Mobilfunk-Internetverbindung sogar automatisch unterbrechen, es sei denn, der Kunde hat die Fortführung der weiteren Nutzung für den laufenden Monat ausdrücklich erklärt. Außerdem müssen Mobilfunkanbieter ihre Kunden bei jeder Einreise in ein anderes EU-Land über die geltenden Datenroamingtarife informieren.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo