Russischer Automarkt bleibt Wachstumsmarkt
Russischer Automarkt bleibt Wachstumsmarkt Bilder

Copyright: Ford of Russia

Mit einer “Zwei-Säulen-Strategie” wird die deutsche Automobilindustrie künftig ihre Aktivitäten in Russland verstärken. Neben dem Export aus deutschen Produktionsstätten werde die deutsche Automobilindustrie gleichzeitig die Fertigung vor Ort auf- und ausbauen. Kay Lindemann, Geschäftsführer des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) verwies auf dem Unternehmerkongress Deutschland-Russland in Berlin auf die Bedeutung des russischen Automarkts.

Im Jahr 2012 exportierten die deutschen Hersteller mit knapp 157 000 Fahrzeugen abermals mehr nach Russland als im Vorjahr. Gleichzeitig wuchs dort die Pkw-Produktion deutscher Marken um ein Drittel auf 180 000 Fahrzeuge. Russland bleibt laut Lindemann ein Wachstumsmarkt für die deutsche Autoindustrie. Kritisch setzte sich der VDA-Geschäftsführer mit einer staatlich erhobenen Verwertungsgebühr für Neufahrzeuge in Russland auseinander. Diese im vergangenen Jahr eingeführte Verwertungsgebühr benachteilige die Importeure und sollte zugunsten einer Verwertungsgarantie durch die Hersteller nach dem Vorbild der EU abgelöst werden.

Zumindest sollte eine Wahlmöglichkeit zwischen einer angemessenen Gebühr und einer Verwertungsgarantie ermöglicht werden. Zudem glaubt der VDA-Repräsentant, dass im Aufbau eines marktwirtschaftlichen Recyclingsystems in Russland für einheimische mittelständische Unternehmen erhebliche Geschäftspotenziale enthalten seien.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland X Innovation 1.2 Turbo.

Opel Crossland X: Blitz mit Kraft

VW Polo Comfortline

Der VW Polo Comfortline zieht an den Anderen vorbei

Volkswagen Polo Comfortline.

VW Polo Comfortline:  Bekenntnis zum Kleinwagen

zoom_photo