Schaeffler bei Elektromobilität breit aufgestellt
Schaeffler bei Elektromobilität breit aufgestellt Bilder

Copyright: auto.de

Schaeffler bei Elektromobilität breit aufgestellt Bilder

Copyright: auto.de

Schaeffler bei Elektromobilität breit aufgestellt Bilder

Copyright: auto.de

Schaeffler bei Elektromobilität breit aufgestellt Bilder

Copyright: auto.de

Schaeffler Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Schaeffler Hybrid. Bilder

Copyright: auto.de

Im Rahmen einer Pressekoferenz des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) im Vorfeld der Hannover Messe Industrie (4.-8. April 2011) hat die Schaeffler-Gruppe einen Überblick über ihr Produktportfolio zum Thema Elektromobilität gegeben. Dabei handelt es sich sowohl um bereits in Serie befindliche Bauelemente als auch um Projekte für zukünftige Lösungen in der Elektro-Mobilität.

Die Bandbreite auf dem Gebiet der Elektromobilität reicht bei Schaeffler von hoch sensiblen, für E-Bikes unverzichtbare Sensorlager über stromisolierte Lagerlösungen für Elektroantriebe bis hin zu elektrischen Direktantrieben für Automobile. Zum auf die Anforderungen von Hybrid-Fahrzeugen und automobiler E-Mobilität zurechtgeschnittenen Produktportfolio zählen neben den im Ideenauto Schaeffler Hybrid gezeigten Elementen unter anderem auch Hybridkupplungen – wie sie beispielsweise bei jüngst vorgestellten Oberklasse-SUV-Hybrid-Modellen zum Einsatz kommen –, elektromechanische Fahrwerks- und Lenkungsbauteile sowie verschiedene Differenziale. Dabei reicht das Angebot vom Platz sparenden Leichtbau-Differenzial mit Stirnverzahnung bis zum elektrischen E-Differenzial.[foto id=“347539″ size=“small“ position=“left“]

Mit dem Schaeffler Hybrid hat das Unternehmen auf Basis eines Opel Corsa ein Ideenauto auf die Räder gestellt, mit dem sich verschiedene Konstellationen – wie der Betrieb als Parallel-Hybrid und serieller Hybrid sowie rein elektrisches Fahren – darstellen und realistisch vergleichen lassen. Neben dem als Range-Extender fungierenden Verbrennungsmotor kommt an der Vorderachse eine elektrische Zentraleinheit zum Einsatz. In den Hinterrädern arbeitet jeweils ein elektrischer Radnabenantrieb. Dabei handelt es sich um die Konzeptrealisierung eines direkten Radantriebs. Diese auf die Bezeichnung E-Wheel-Drive hörenden Radnabenantriebe können sowohl als alleinige Antriebsquelle für das Fahrzeug fungieren, als auch zum „Boosten“, beispielsweise bei Überholvorgängen, genutzt werden.

Video: Schaeffler-Hybrid: Ideenträger E-Mobilität

{VIDEO}

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa-e

Opel Corsa-e: Alles zu seiner Zeit

Audi Q4 e-Tron

Audi Q4 e-Tron Erlkönig

Audi S3

Audi S3 Sportback: Hoher Anspruch

zoom_photo