Schlechte Ladungssicherung: Versicherung darf Leistung kürzen

Schlechte Ladungssicherung: Versicherung darf Leistung kürzen Bilder

Copyright: auto.de

Wer ein Auto für den Transport etwa auf einem Anhänger schlecht sichert, riskiert den Kaskoschutz. Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Saarbrücken (Aktenzeichen: 5 U 395/09). Eine Kürzung von 25 Prozent der Versicherungsleistung sei rechtens, wenn die Ladung beschädigt wird und nur unzureichend befestigt war. Das teilten die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mit.

In dem Fall hatte ein Autoliebhaber einen vollkaskoversicherten Porsche auf einem Anhänger schlecht austariert verladen. Er kam mit dem Gespann ins Schleudern und dann von der Straße ab. Der Halter klagte gegen den Einwand der Versicherung, er habe fahrlässig gehandelt. Das Gericht urteilte, der Kläger habe durch das unzureichende Verladen des Wagens seine Sorgfaltspflicht vernachlässigt. Diese Grundsätze lassen sich laut DAV auch auf andere Fälle übertragen. Das bedeute, dass auch Transport- oder andere Versicherungen die Leistung kürzen dürfen, wenn die Ladung nicht ausreichend gesichert war. Für Schäden an der Ladung im Kofferraum kommen generell weder Kasko- noch Haftpflichtversicherung auf.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo