Schluckt die Continental nun tatsächlich die Schaeffler-Gruppe

Schluckt die Continental nun tatsächlich die Schaeffler-Gruppe Bilder

Copyright: auto.de

Schluckt Conti nun Schaeffler und nicht umgekehrt? Seit dem selbstbewussten Auftreten von Conti-Chef Karl-Thomas Neumann bei der Hauptversammlung der Continental AG am 23. April 2009 in Hannover war es augenscheinlich, dass die Hannoveraner mit Hilfe der Banken und der Politik „den Spieß umdrehen“ wollten. Jetzt meldet das Handelsblatt, die Unternehmensberater Roland Berger habe den Auftrag, die Möglichkeiten für ein „Reverse Take-over“ zu untersuchen.

Die Berater von Roland Berger schauen laut Handelsblatt derzeit in die Bücher beider Unternehmen. An dem Gesamtkonzept werde schon seit Wochen gefeilt, hieß es dem Bericht nach aus Bankenkreisen. Damit könnte die Übernahme von Conti durch Schaeffler wegen der Finanzprobleme – ähnlich wie bei Porsche und Volkswagen – in in einem sogenannten „Reverse Take-over“ enden und Conti könnte Schaeffler schlucken. Conti wie auch Schaeffler sagten dem Handelsblatt, man prüfe gemeinsam die Optionen für eine künftige Zusammenarbeit beider Unternehmen. „Die Integration ist ebenfalls eine Option, die wir prüfen.“ Das Ergebnis sei offen. „Zur Begleitung dieses Prozesses haben beide Unternehmen gemeinsam einen externen Berater mandatiert.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV

Praxistest Mazda CX-60: Mehr bot bislang noch kein Modell der Marke

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

zoom_photo