Future Bus

Schöne neue Omnibuswelt

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

Die S-Klasse-Limousine kann es, ein Truck war schon im Autopilot unterwegs und jetzt folgt ein Stadtbus: Daimler öffnet die Pforten zur schönen neuen Omnibus-Welt. Der "Future Bus" ist ein spektakulärer Technologieträger im passenden Gewand. Die verwegene Optik mit vielen Lichteffekten soll auch auf der IAA Nutzfahrzeuge im Herbst 2016 die Blicke fangen. Der von einem automatischen City-Piloten gesteuerte Stadtbus soll alles besser können, mehr Komfort bieten, effizienter fahren und viel sicherer durch den Verkehr rollen. Bemüht wird das gesamte Szenario, vom städtischen Verkehrs-Chaos bis zur Feinstaub-Diskussion, die Lösung wird auch gleich angeboten: Konnektivität und autonomes Fahren. Der Stadtbus der Zukunft soll autonom fahren, vorerst darf er das aber nur auf separaten Omnibusspuren. Die Fähigkeiten dazu steuert der "City-Pilot" bei, der auf dem System "Highway-Pilot" basiert. Der erkennt Ampeln und kommuniziert sogar mit ihnen, identifiziert Hindernisse und bremst selbstständig ab. Er fährt mit Fahrspurerkennung, durchquert mit Präzision enge Tunnels und rollt exakt in die Haltestellen, wo er automatisch die Türen öffnet. Der Future Bus fährt GPS-gesteuert. Ein knappes Dutzend Kameras scannt Fahrbahn und Umgebung, Fern - und Nahbereichsradar tasten ständig die vorausliegende Strecke ab. Das Wichtigste dabei: Per Datenfusion - alle Daten werden in Bruchteilen von Sekunden miteinander abgeglichen - entsteht ein genaues Bild. Und das mit einer Schnelligkeit und Präzision, die kein Fahrer gewährleisten kann. "Ein Beitrag zu mehr Sicherheit", argumentieren die Daimler-Techniker, "und zu mehr Effizienz". Denn Fehlbedienungen des Fahrpersonals sind ausgeschlossen, auch emotionale Einflüsse. Aber noch soll es ohne Fahrer nicht gehen. Bei aller Euphorie bleiben die Stuttgarter auf dem Teppich. Sie sprechen ausdrücklich vom "teilautonomen" Fahren, in die Tesla-Falle tappen sie nicht. Der Fahrer hinter dem Steuer nimmt die Hände vom Lenkrad und die Füße von den Pedalen. Aber er überwacht mit Argus-Augen die Fahrstrecke und zumindest vorläufig noch alle Systeme. Bei der automatischen Anfahrt an die Haltestelle ruckt es noch ein wenig, der Abstand zur Bordsteinkante beträgt 15 Zentimeter, hier gibt es noch Luft nach oben. Aber der Randstein wird nicht mehr touchiert, die teuren Reifen werden geschont. Dann ist es Zeit für einen Rundblick im Innenraum, schließlich soll der Future Bus ja eine neue Dimension des Busfahrens einläuten. Die Fahrgastzelle präsentiert sich stylisch und lichttechnisch raffiniert, aber leider mit wenigen Sitzplätzen und noch weniger Haltestangen. Raumökonomie sieht anders aus: Vorn beim Fahrer ist der Service-Bereich positioniert, die Stehplatzinsel in der Fahrzeugmitte mit den zwei Doppeltüren heißt Express-Zone, die "Lounge" im Heck wird für längere Aufenthalte an Bord aufgesucht. Aus der Haltestelle beschleunigt der Future Bus betont sanft, um die stehenden Fahrgäste nicht beim "Surfen" zu stören. Für die regulären Linienbusse um uns geht es zu langsam. Sie überholen eilig, um ihren Fahrplan einzuhalten - in der Realität sieht manches anders aus.Wann die Stadtbusse autonom fahren werden, steht noch in den Sternen. Hartmut Schick, der Omnibuschef bei Daimler, sieht seinen Future Bus ganz pragmatisch: "Unser Technologieträger zeigt, was heute möglich ist." Dass fahrerlose Omnibusse kreuz und quer durch die Innenstädte rollen, bleibt nach wie vor Zukunftsmusik. Die eine oder andere Innovation, so sieht es Schick, wird schon bald Eingang in den Serieneinsatz finden.Da hätten wir schon einen Wunsch: Wie wäre es zuerst mit einem Abbiege-Assistenten für Stadtbusse? Der könnte wirklich Leben retten, bei den Lkw-Kollegen im Konzern gibt es ihn bereits.

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: Daimler

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

SigismundRuestig

Juli 20, 2016 um 10:18 pm Uhr

Da folgen die Marketingabteilungen der Autohersteller dem Medienhype zum Automomen Fahren auf Hochtouren – wohl auch, um von den nicht beherrschten Klima-und Umwelt-Problemen der schmutzigen, veralteten Otto-bzw. Diesel-Motor-Technologien abzulenken (nicht umsonst werden die entsprechenden Vorschriften auf EU-Ebene nicht verschärft!). Da wird dann auch schon über die ersten schweren Unfälle beim Autonomen Fahren berichtet. Dumm gelaufen! Man erkennt aber mittlerweile, dass das Autonome Fahren nicht nur eine technische Herausforderung darstellt – insbesondere in Bezug auf die technische Sicherheit -, sondern mehr noch ungelöste ethische, rechtliche und Informationssicherheitstechnische Probleme mit sich bringt. Vom Stand der vergleichbaren PC- und Smartphone-Sicherheit kann jeder Nutzer ein Lied singen. Doch die Politik gebärdet sich weiterhin autohörig!

„TaTü TaTa TaTü TaTa.
Freude am Fahren, wenn kein Fahrer da!
TaTü TaTa TaTü TaTa.
Vorsprung durch Technik, wenn kein WLAN da.“

Freud und Leid des fahrerlosen Fahrens auf den Punkt gebracht:

youtu.be/fU0QDDxDcy8
youtu.be/WzvpF6JR1cE

Viel Spaß beim Anhören! Und lasst Euch die Realität nicht vermiesen!

Comments are closed.

zoom_photo