Schrader-Motor-Chronik: US-Straßenkreuzer
US-Straßenkreuzer - Motorbuch-Verlag Bilder

Copyright: auto.de

Chevrolet Special Deluxe Station Wagon 1941 Bilder

Copyright: auto.de

59 Ford Station Wagon Bilder

Copyright: auto.de

Corvette Stingray 1963 Bilder

Copyright: auto.de

 

[foto id=“415904″ size=“small“ position=“right“]Im Motorbuch-Verlag ist jetzt eine Reihe erschienen, die sich mit verschiedenen Klassikern der Automobilindustrie beschäftigt. Dabei handelt es sich um vergangene Glanzzeiten mit verschiedenen Beispielen wie etwa „Deutsche Autos des Wirtschaftswunders“, „Saab und Volvo – Klassiker aus Skandinavien oder „Italiens Sportwagen: Alfa Romeo – Fiat – Lancia“.

Wir beschäftigen uns heute mit dem Buch „US-Straßenkreuzer: Station-Wagons – Corvette“. Dieses kleine aber feine Büchlein gibt einen Einblick in eine Ära, vor allem die grandiosen 50er Jahre, in der sowohl riesige Siebensitzer, als auch schnittige Zweisitzer produziert wurden. Dabei spielt die Serienproduktion eine große Rolle, denn die drei wichtigsten amerikanischen Autobauer zu der Zeit – General Motors, Ford und Chrysler – wollten nicht nur in Sachen Design Akzente setzen, sondern auch so günstig produzieren (und auch verkaufen), wie möglich. [foto id=“415905″ size=“small“ position=“left“]

In den 50er Jahren, der RocknRoll-Ära, wurden neue Maßstäbe für das Automobildesign gesetzt. Die Zeit der Straßenkreuzer brachte einige Höhepunkte der amerikanischen Autobaukunst mit sich. Heckflossen, Chrom, V6- und V8-Motoren. Zum einen haben wir die monströs anmutenden Station-Wagons, die mit bis zu sieben Sitzen ausgestattet für die Familie gedacht waren. Und zum anderen haben wir die schnittigen Corvetten, die mit ihren Fiberglas-Karosserien und ihrem Design für Aufruhr sorgten. Die Corvette von Chevrolet („der einzig echte Sportwagen aus amerikanischer Produktion“) macht auch den Anfang des Buches. Es beginnt mit einer relativ kurzen Geschichte der Corvette und zeigt ihren Werdegang mit Illustrationen und Fotografien vor allem aus der Werbung. Am Ende des Corvette-[foto id=“415907″ size=“small“ position=“right“]Kapitels sind noch die technischen Daten der einzelnen Modelle aufgelistet. Der zweite Teil des Buches ist mit „Amerikanische Station Wagons und Woodies 1938 – 1960“ überschrieben. Auch hier begleiten uns unzählige Illustrationen und Fotografien auf den verschiedenen Etappen der Buicks, Chevrolets und Dodges.

Der Herausgeber des Buches ist Halwart Schrader, Autor unzähliger Bücher, vor allem für den Motorbuch-Verlag, und einer der bekanntesten Automobilhistoriker Deutschlands. Bereits 1973 gründete er den Schrader-Verlag. Die „Straßenkreuzer“ dokumentierte er zusammen mit Walter Zeichner.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse: Die Spitze gehalten

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

zoom_photo