Section Control

Section Control: Den Rasern stets voraus
auto.de Bilder

Copyright: Jenoptik

Mit immer raffinierterer Technik geht es den Temposündern jetzt an den Kragen. "Section Control" heißt das neue Messverfahren, das den Rasern stets einen Schritt voraus ist. Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge wird bei dieser automatischen Tempo-Überwachung über einen längeren Abschnitt erfasst. Das bedeutet: Wer an der Radaranlage abbremst und dahinter wird kräftig aufs Gaspedal tritt, wird trotzdem als Temposünder entlarvt. Die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit auf dem betreffenden Abschnitt ist letztlich entscheidend. Diese orientiert sich dann an dem erlaubten Tempo. Und je größer die Abweichung nach oben dann ist, desto teuerer wird es dann. Gegen "Section Control" erscheint der gute alte "Starenkasten" wie ein Relikt aus längst vergangener Zeit.Die "Section Control" ist in Deutschland auf dem Vormarsch und soll 2016 verstärkt auf unfallträchtigen Strecken zum Einsatz kommen. Ähnlich "intelligente" Überwachungsanlagen gibt es in Österreich, in den Niederlanden ("Trajectcontrole") sowie in Italien ("Tutor"). Vor allem für Autofahrer, die mit einem Mitwagen unterwegs sind, kann es teuer werden. "Neben dem Bußgeld und eventuellen Punkten müssen Temposünder auch noch mit saftigen Bearbeitungsgebühren rechnen, wenn bei einem Mietwagen der Fahrer noch ermittelt werden muss", erklärt Frieder Bechtel von billiger-mietwagen.de.

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: Jenoptik

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW-Service

VW-Service "We Experience" geht ans Netz

BMW bringt weiteren E-Kleinstroller

BMW bringt weiteren E-Kleinstroller

Der Opel Corsa fährt ins Elektrozeitalter

Der Opel Corsa fährt ins Elektrozeitalter

zoom_photo