SEMA 2015

SEMA 2015: Tunen, Pimpen und Stylen bis der Arzt kommt

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/SEMA

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/SEMA

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/SEMA

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Kia

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Fiat

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Wer hierzulande bei seinem Fahrzeug ungezügelte Träume verwirklichen will, den schickt der TÜV in die Wüste. Wer in den USA tunt, der bucht sich sein Ticket in die Wüste selbst. Von Mittwoch, 3. bis Freitag, 6. November 2015 verwandelt sich die Zocker Metropole Las Vegas wieder in das Mekka der Tuningfreaks. Die „SEMA 2015“ bereitet der größten Tuningmesse der Welt eine spektakuläre Bühne. Über 2000 Aussteller präsentieren in Las Vegas alles, was Autos, schneller, stärker, schöner oder abgefahrener macht. Von der Hochleistungszündkerze bis zum Hot Rod ist alles im Angebot. Natürlich sind auch alle US-Hersteller und die wichtigsten Importeure in Las Vegas vertreten. Allein Ford und seine Partner zeigen mit 28 Fahrzeugen Flagge.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ford

SEMA nur für Fachbesucher

Die SEMA unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von heimischen Tuningmessen. Für Fans heißt es nämlich: Wir müssen leider draußen bleiben. Die Show ist ausschließlich Fachbesuchern vorbehalten, von denen der Veranstalter rund 60.000 an den Messetagen erwartet. SEMA steht für „Specialty Equipment Market Association“. Der Verband der US-Tuner umfasst knapp 7.000 Mitglieder, die auf dem größten Markt für Auto-Individualisierungen pro Jahr einen Umsatz von rund 31 Milliarden Dollar erzielen. Die erste SEMA-Tuning-Messe fand 1963 statt. Die Angebote von 98 Ausstellern lockten gerade einmal 3.000 Besucher an, die lediglich fünf komplette Fahrzeuge bestaunen konnten.

Das Angebot der Aussteller umfasst ein breites Spektrum vom getunten Serienfahrzeug bis zum individuellen Hot Rod. Was hierzulande jeden Prüfer einer technischen Überwachungsorganisation in den Selbstmord treiben kann, gilt in den Vereinigten Staaten als „Fit for Fun“ und darf auf die Straße. Je extremer, desto besser.

In den USA Schwergewichte ihrer Branche sind Anbieter wie „Blood Type Racing“ aus Glenview im Bundesstaat Illinois oder „Vortech“ von der Westküste hierzulande allenfalls Insidern bekannt. „Blood Type Racing“ legt unter anderem gerne Hand an Modelle von Hyundai. Für die jüngste SEMA-Show darf es beispielsweise etwas mehr…

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Vorstellung Mercedes EQA: Der elektrische Vetter

Vorstellung Mercedes EQA: Der elektrische Vetter

Fahrvorstellung Audi e-Tron GT: Der neue Stolz der Audianer

Fahrvorstellung Audi e-Tron GT: Der neue Stolz der Audianer

Over-the-Air-Updates für ID 3 und ID 4

Over-the-Air-Updates für ID 3 und ID 4

zoom_photo