Sepang, Tag 2: De Puniet bleibt vorne
Sepang, Tag 2: De Puniet bleibt vorne Bilder

Copyright:

(adrivo.com) Auch der zweite Testtag der MotoGP in Sepang ging an Randy de Puniet – auch wenn es für Testbestzeiten eigentlich keine Preise gibt. In Abwesenheit des am Dienstag verletzten Dani Pedrosa, der bereits wieder in Barcelona eingetroffen ist, drehte der Franzose auf seiner Honda mit neuem Chassis und nicht ganz so aktuellem Motor wieder die schnellste Runde. In 2:01.139 Minuten war er zudem etwas mehr als zwei Zehntel schneller als am ersten Testtag. Ein kleiner Sturz am Nachmittag war der einzige Rückschlag, den der Franzose bei seinen Abstimmungsarbeiten hinnehmen musste.

Überraschend die zweitbeste Zeit markierte Colin Edwards, der seine neue Yamaha vom Tech 3 Team um rund 1,2 Sekunden schneller um die Strecke scheuchte als am Dienstag. Die Tech 3-Maschine hat im Vergleich zum Vorjahr ein paar Updates erhalten, unter anderem ein neues Chassis. Allerdings sind nicht so viele Neuerungen zu sehen wie bei den Werks-Yamahas. Dennoch mussten sich die Werksfahrer hinter dem Satelliten-Fahrer anstellen. Valentino Rossi lag rund eine Zehntel hinter seinem ehemaligen Teamkollegen und direkt hinter ihm fand sich Jorge Lorenzo. Rossi verbrachte seinen Tag damit, sich weiter auf die Reifen von Bridgestone einzuschießen und auch Lorenzo arbeite an den Reifen – allerdings jenen von Michelin.

Problemfreier als am Dienstag lief es für Weltmeister Casey Stoner. Die Elektronikprobleme traten nicht mehr auf, womit sich die Computerarbeiten des Vortags anscheinend ausgezahlt hatten. Zeitentechnisch musste er sich mit Rang fünf begnügen, was ihm angesichts der restlichen Zeit bis zum Eröffnungsrennen in Katar allerdings noch nicht besonders stören dürfte. Auch etwas besser als am Dienstag schlug sich Kawasaki. John Hopkins drang als Sechster tief in die Top Ten vor und schraubte seine Rundenzeit dabei noch acht Zehntel nach unten.

Ebenfalls noch unter den ersten Zehn zu finden waren Loris Capirossi, Andrea Dovizioso und Shinya Nakano, die damit ihre Aufbauarbeit des Dienstags fortsetzten. Einen anstrengenden Tag hatte dafür Nicky Hayden. Er musste die Testarbeit für zwei verrichten und war dabei wie üblich besonders fleißig unterwegs. Mit 66 Runden drehte er wieder einmal die meisten Runden des Tages – und das bei Temperaturen um die 30 Grad. Auch hinter ihm konnten sich die meisten Piloten steigern. James Toseland wurde schneller und Anthony West ebenfalls. Nur Chris Vermeulen schien den Speed von Dienstag nicht gehen zu können oder zu wollen. Eine Sekunde schneller aber trotzdem nur 16. war Marco Melandri, der anscheinend nach wie vor daran arbeitet, sich mit seiner Ducati anzufreunden.

Die inoffiziellen Zeiten des zweiten Testtages

1. De Puniet Honda LCR 2:01.139 63 Runden
2. Edwards Tech 3 Yamaha 2:01.327 46
3. Rossi Yamaha 2:01.437 60
4. Lorenzo Yamaha 2:01.583 54
5. Stoner Ducati 2:01.638 34
6. Hopkins Kawasaki 2:01.874 50
7. Capirossi Suzuki 2:01.917 59
8. Dovizioso JiR Team Scot 2:02.006 54
9. Nakano Gresini Honda 2:02.095 54
10. Hayden Repsol Honda 2:02.102 66
11. Toseland Tech 3 Yamaha 2:02.276 59
12. Vermeulen Suzuki 2:02.371 44
13. West Kawasaki 2:02.579 59
14. De Angelis Gresini Honda 2:02.914 41
15. Elias D’Antin MotoGP 2:03.311 57
16. Melandri Ducati 2:03.380 46
17. Jacque Kawasaki 2:03.462 36
18. Guintoli D’Antin MotoGP 2:04.217 37
19. Serizawa Kawasaki 2:04.382 49
20. Canepa Ducati 2:04.427 47

© adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo