Honorierung

Sicherheitspreis für schwedischen Ingenieur
auto.de Bilder

Copyright: Dekra

Der schwedische Ingenieur Fredrich Claezon bekommt den Europäischen Sicherheitspreis 2017 für Nutzfahrzeuge verliehen. Der 39-Jährige erhielt die Ehrung, die zum 28. Mal verliehen wurde, im Rahmen des Dekra Zukunftskongresses Nutzfahrzeuge in Berlin für seine Arbeiten zur Steigerung der Sicherheit von Nutzfahrzeugen.

Exzellente Leistungen auf dem Gebiet der Elektronik

Der studierte Computerwissenschaftler arbeitete zunächst bei Saab und ist jetzt bei Scania als Entwicklungsingenieur für die Entwicklung des „Rollover Airbag Control System“ für Nutzfahrzeugkabinen und für die serienmäßige Einführung eines MobilEye-basierten Kamerasystems für das Spurhaltungs- und Notbremssystem verantwortlich. „Fredrich Claezon erhält die Ehrung für seine exzellenten Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Elektronik, die zu einer intensiven Steigerung der aktiven und passiven Fahrzeugsicherheit von Nutzfahrzeugen im Straßenverkehr beigetragen haben“, so Prof. Dr. Egon-Christian von Glasner, Ehrenmitglied des Präsidialrats der Europäischen Vereinigung für Unfallforschung und Unfallanalyse (EVU). Und Clemens Klinke, Vorstandsmitglied der Dekra SE, ergänzte: „Gerade im Nutzfahrzeugbereich hat es in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte mit Blick auf die Verkehrssicherheit gegeben. Die Unfallstatistik beweist das eindrucksvoll.“ Claezon habe mit seiner Arbeit einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass die positive Entwicklung auch in Zukunft fortgesetzt werden könne.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Toyota Mirai: Brennstoffzelle zum Schnäppchenpreis

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar I-Pace: Schneller laden und freier atmen

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

zoom_photo