Günstiger Einstiegspreis

Skoda-SUV: Die Vision nimmt Gestalt an
Spieglein, Spieglein an der Wand: 2017 startet das große SUV von Skoda, das jetzt als Studie Vision S auf dem Genfer Automobilsalon steht. Bilder

Copyright: Thomas Schneider / mid

Der große Bruder des Skoda Yeti steht in den Startlöchern und ist aktuell der Star auf dem Stand der Tschechen auf dem Genfer Automobilsalon. Noch ist die Vision S eine Studie, doch nimmt diese bereits über 90 Prozent des Serienmodells vorweg, sagt Christof Birringer, Leiter Unternehmenskommunikation bei Skoda, dem mid auf der Messe. Und auch die Entscheidung über den Namen des Modells sie bereits gefallen. "Den kommunizieren wir aber erst im Sommer, rechtzeitig vor der Premiere des Serienmodells auf dem Pariser Salon im Herbst", sagt Christof Birringer. In den vergangenen Wochen wurden die Bezeichnungen "Kodiak" und "Snowman" am heißesten diskutiert.Und auch der Einstiegspreis steht schon fest: "Der Startpreis liegt auf Superb-Niveau" ist hier die Ansage. Und das ist für einen großen SUV auf Premium-Niveau in der Tat eine "Ansage". Die Limousine Superb startet nämlich bei 24.890 Euro. Das sind 15.000 Euro weniger als das Benziner-Einstiegsmodell des in Bezug auf die Größe mit dem Skoda-SUV vergleichbaren Konzernbruders Audi Q5.

Zurück zur Übersicht

Die 4,70 Meter lange und 1,91 Meter breite Studie mit leicht abfallender Dachlinie soll bereits zu mehr als 90 Prozent der Serien-Variante des großen SUV entsprechen.

Copyright: Thomas Schneider / mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo