Spanien verschärft Strafen für Verkehrssünder

Spanien verschärft Strafen für Verkehrssünder Bilder

Copyright: auto.de

Spanien hat nach Angaben des ADAC die Strafen für schwere Verkehrsverstöße drastisch verschärft. Hohe Geschwindigkeitsübertretungen und Alkoholfahrten können anstelle einer Geldstrafe jetzt auch Freiheitsstrafen zur Folge haben. Mit der Neuregelung will die spanische Regierung die im europäischen Vergleich überdurchschnittlich hohe Zahl von Verkehrsopfern senken.

Autobahnen

Wer auf Autobahnen das Tempolimit von 120 km/h um mehr als 80 km/h überschreitet oder innerhalb geschlossener Ortschaften statt der erlaubten 50 km/h mehr als 110 km/h fährt, muss künftig mit einer Haftstrafe von drei bis sechs Monaten rechnen. Die gleiche Freiheitsstrafe droht Alkoholsündern, die mit mehr als 1,2 Promille hinter dem Steuer erwischt werden. Die Promillegrenze in Spanien liegt bei 0,5.

Geldstrafen

Als Alternative sind Geldstrafen bis zu einem Betrag von maximal 144 000 Euro fällig, wobei die Höhe des Bußgeldes vom Einkommen abhängt. Ob eine Geld- oder eine Gefängnisstrafe verhängt wird, hängt davon ab, ob mit dem Verkehrsverstoß das Leben anderer fahrlässig gefährdet wurde. Zusätzlich drohen bis zu vier Jahre Führerscheinentzug.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo