SsangYong

SsangYong droht die Insolvenz
SsangYong droht die Insolvenz Bilder

Copyright:

Nachdem die Gespräche mit der Gewerkschaft über den Umfang eines notwendigen Stellenabbaus abgebrochen wurden, steht der südkoreanische Geländewagenspezialist SsangYong vor der Insolvenz. Bereits im April hatte der Autobauer angekündigt, sich von mehr als einem Drittel seiner Belegschaft trennen zu müssen.

Etwa 1670 der 2650 betroffenen Mitarbeiter waren freiwillig ausgeschieden, 1000 Beschäftigte traten in einen Streik. Ein Großteil der Protestierenden besetzt seit Mitte Mai eine Produktionsstätte in Pyeongtaek nahe Seouls.

Während von der Unternehmensseite das Angebot gemacht worden sei, weniger Stellen zu streichen, als ursprünglich vorgesehen, habe die Gewerkschaft den totalen Verzicht auf Jobabbau gefordert, wird das SsangYong-Management zitiert. Hält die Besetzung der Fabrik an und kann der Autobauer nicht zum normalen Fertigungsbetrieb zurückkehren, ist eine Pleite wahrscheinlich, denn die Einsparungen an Personalkosten sind fester Bestandteile eines Rettungsplanes, der das seit Anfang des Jahres unter Gläubigerschutz stehende Unternehmen vor der Abwicklung schützen soll.

In Deutschland hatte SsangYong nach einem zweiten Marktanlauf bereits 2007 angekündigt, die offiziellen Imporrtaktivitäten in diesem Jahr einzustellen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Ford macht dem Hengst bald Beine und Anschlüsse

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Der tschechische Plug-in-Hybrid leistet 218 PS

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

Bei Opel nimmt sich der Chef noch persönlich Zeit

zoom_photo