Toyota GAZOO Racing

Starker Auftritt für Lexus beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring
auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

auto.de Bilder

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

Toyota GAZOO Racing hat beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring (25. bis 28. Mai 2017) einen hervorragenden zweiten Platz belegt: Der Lexus RC musste in der SP3T-Klasse nur einem Mitbewerber den Vortritt lassen.

Spannung bis zuletzt

Takuto Iguchi, Takamitsu Matsui, Naoya Gamo und Hisashi Yabuki zeigten am Steuer des Sportwagens vor über 200.000 Besuchern bei Hitze und Starkregen eine starke Leistung. Die Boxencrew setzte sich erneut aus Mitarbeitern aus der Toyota Zentrale zusammen.

Das ohnehin spektakuläre Rennen in der Eifel bot bei seiner 45. Auflage alles, was sich Motorsportfans wünschen: Spannung bis zuletzt und ein Stelldichein nahezu aller wichtigen Automobilhersteller. Ein Achtungserfolg gelang dabei auch dem Toyota GT86 vom Team Mathol Racing, der in der V3-Klasse ins Rennen ging. Von Platz 141 verbesserte sich das Team in einem ereignisreichen Rennen auf einen sehr guten 92. Platz im Gesamtklassement. Jan Sluis, Luca Veronelli, Detlef Wormstall und Christian Kranenberg waren damit die bestplatzierten Fahrer eines Toyota GT86 beim Langstreckenklassiker in der Eifel und sicherten ihrem Team eine von der Toyota Motorsport GmbH ausgelobte Prämie von 5.000 Euro.

auto.de

Copyright: © 1VIER.DE/Toyota

Vom Pech verfolgt

Vom Pech verfolgt waren unterdessen die Teilnehmer aus dem TMG GT86 Cup. Lediglich die Mannschaft von Milltek Racing erreichte das Ziel und fuhr mit den Piloten Lucian Gravis, Dale Lomas sowie dem Vater-Sohn Duo Werner und Moritz Gusenbauer auf den dritten Platz der Klasse SP 3. In der Anfangsphase des Rennens hatte sich Milltek Racing dabei einen heißen Kampf um die Führung in der Klasse mit ihren Kontrahenten aus dem GT86 Cup geliefert: Nils Jung, Florian Wolf, Manuel Amweg und Fred Yerly vom Team Ring Racing. Diese mussten jedoch das Rennen ebenso wie das belgische Team Pit Lane – AMC Sankt Vith aufgrund technischer Probleme vorzeitig beenden.

Beide Toyota Corolla Altis des Toyota GAZOO Racing Team Thailand schafften es hingegen in die Wertung der SP3-Klasse und belegten Rang 8 und 9. Unterstützt wurde das Team von dem erfahrenen Rennfahrer Takayuki Kinoshita.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i30 N Fastback.

Erlkönig: Hyundai i30N Fastback erhält ein Facelift

Audi e-Tron Sportback.

Audi e-Tron Sportback Erlkönig nahezu unverhüllt

Toyota e-Palette.

Toyota befördert Athleten im autonomen Taxi

zoom_photo