Start-Stopp

Start-Stopp-Systeme im Pkw pushen Batterie-Markt

Start-Stopp-Systeme im Pkw pushen Batterie-Markt Bilder

Copyright: Continental

Neue Start-Stopp-Batterien erobern den Zuliefer- und Nachrüstmarkt. Denn weiterentwickelte Blei-Säure-Batterien stecken auch in fortschrittlichen Autos. Doch welche Technik jeweils zum Einsatz kommt, hängt von der Strategie des Autoherstellers ab. Zum Einsatz kommen dabei die sogenannten „Absorbent Glass Mat(AGM)“-Batterien und die „Enhanced Flooded Battery“ (EFB).

Zwei Arten von Batterien

Hersteller von Kleinwagen wie etwa Fiat und Toyota, die oft einfache Start-Stopp-Systeme einsetzen, arbeiten mit zyklenfesten verbesserten Flüssig-Elektrolyt-Batterien (EFB). Branchenkenner schätzten, dass 2013 weltweit bereits 4,5 Millionen Neufahrzeuge mit EFB-Einheiten als Energiespeicher für Start-Stopp-Systeme ausgestattet wurden. Bei Mittel- und Oberklassefahrzeugen, besonders in der Premium-Klasse, setzen die Hersteller vor allem auf die AGM-Batterie, weil dort die Start-Stopp-Funktion mit der Bremsenergie-Rückgewinnung kombiniert werden kann.

Flexibleres sowie breiteres Energiemanagement

Die weiterentwickelte Blei-Säure-Batterie mit Glasvliesmatten ermöglicht ein flexibleres sowie breiteres Energiemanagement in den Autos. Dazu kommt die Wartungsfreiheit der AGM-Batterie durch das geschlossene System und die extrem hohe Auslaufssicherheit. So rechnen Fachleute im Jahr 2013 global bereits mit rund 5,5 Millionen eingebauten AGM-Batterien in Neufahrzeugen mit Start-Stopp-System. Für den wachsenden Aftermarket haben alle namhaften Automobilzulieferer ihr Angebot für beide Batterie-Typen erweitert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo