Steuer: Verluste aus Autoverkauf anrechenbar

Steuer: Verluste aus Autoverkauf anrechenbar Bilder

Copyright: auto.de

Verluste aus Fahrzeugverkäufen sind laut dem Magazins „kfz-betrieb“ für den Privatmann unter bestimmten Umständen noch bis zum 31. Dezember 2010 von der Steuer absetzbar. Der Bundesfinanzhof hat 2008 entschieden, dass man Verluste, die durch Veräußerung von Gegenständen des alltäglichen Bedarfs eintreten, bei der Steuer verrechnen kann (AZ IX R 29/06).

Zu diesen Gegenständen zählt auch der Pkw. Voraussetzung ist allerdings, dass Anschaffung und Verkauf innerhalb der Spekulationsfrist liegen und mit Belegen nachgewiesen werden können. Im privaten Bereich bedeutet das ein Jahr.

Allerdings können die Verluste ausschließlich mit Gewinnen aus dem Verkauf von alltäglichen Gebrauchsgütern verrechnet werden. Treten im aktuellen Jahr solche Gewinne nicht ein, so kann der Steuerpflichtige den Verlust auf zukünftige Gewinne anrechnen. Auch ein einjähriger Verlustrücktrag ist möglich.

Zu berücksichtigen ist, dass dies nur noch für das laufende Jahr gilt. Mit dem 1. Januar 2011 ist diese Regelung jedoch aufgrund einer geänderten Gesetzeslage hinfällig.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo