Studie: Billigautos verändern Automarkt

Studie: Billigautos verändern Automarkt Bilder

Copyright: auto.de

Der gesamte Kraftfahrzeugmarkt steht durch das boomende Segment der Billigautos vor dramatischen Veränderungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie der Unternehmensberatung Roland Berger und der Universität Oxford, über die die Branchenzeitung „Automobilwoche“ jetzt exklusiv berichtete. Preisgünstige Modelle seien demnach nicht nur eine Eintrittskarte für neue Märkte, sondern würden auch in gesättigten Märkten zunehmend nachgefragt.

Die Hersteller „müssen ihr Marketing und ihre Markenstrategien grundlegend überdenken“, sagte Ralf Landmann, Partner von Roland Berger, gegenüber der „Automobilwoche“. Bisher hätten 15 Hersteller Low Cost Cars im Angebot, über 20 Modelle würden derzeit angeboten. Diese Zahl werde sich nach Einschätzung der Experten bis 2011 mehr als verdoppeln.

Laut der Studie sei es entscheidend für den künftigen Erfolg, die potenziellen Käufer der preiswerten Autos genau zu kennen. Zu mindestens 70 Prozent sind dies die heutigen Nutzer von Gebrauchtwagen, insgesamt ein Potenzial von bis zu einer Million Kunden.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Hersteller vielfach nicht mit ihren bestehenden Automarken in das Niedrigpreissegment vorstoßen können. Um die Wünsche der potenziellen Kunden zu treffen, müssten sie entweder eine Submarke kreieren, ihre Marke neu positionieren oder eine zusätzliche Marke einführen. Insgesamt müssten erfolgreiche Geschäftsmodelle für Niedrigpreisautos vier Anforderungen erfüllen: Die Gesamtkosten für den Kunden so gering wie möglich halten, maßgeschneiderte Produktkonzepte anbieten, die Kommunikation zwischen den Kunden fördern und neue Vertriebskanäle nutzen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo