Sturz in Tiefgarage: Kein Schadensersatz bei Spinnenangriff
Sturz in Tiefgarage: Kein Schadensersatz bei Spinnenangriff Bilder

Copyright: auto.de

Spinnen sind nützlich, zuweilen eklig und sie können gefährlich sein. Letzteres zeigt der vorliegende Fall. Das Opfer: Eine Frau, die nichtsahnend in einer Tiefgarage zu ihrem Auto gehen wollte. Die Täterin: Eine dicke, schwarze Spinne, die sich an ihrem Netz abseilte und der Frau auf Augenhöhe begegnete. Die Folgen waren ein schwerer Sturz vor Schreck über die Spinne.

Bilanz: ein kompliziert gebrochenes Handgelenk sowie Prellungen im Gesicht und am Becken. Die Frau forderte nun Schadensersatz vom Hausmeister. Grund: Der Hausmeister habe seine Reinigungspflicht verletzt. Doch laut ARAG-Experten gehören Spinnen zum allgemeinen Lebensrisiko.

Auch durch eine noch regelmäßigere Reinigung als vertragsmäßig einmal im Monat kann nicht ausgeschlossen werden, dass Spinnen in die offene Tiefgarage eindringen und Netze an der Decke, den Stützpfeilern und Wänden bauen (Oberlandesgericht Karlsruhe, Az.:7 U 58/09).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo