Verbrauchsangaben

Suzuki: Falsches Testverfahren – korrektes Ergebnis
auto.de Bilder

Copyright: Suzuki

Autobauer Suzuki räumt ein, bei Verbrauchstests für 16 Modelle nicht die in Japan geltenden gesetzlichen Vorgaben eingehalten zu haben.

Betroffen sei ausschließlich der japanische Markt. Allerdings hätten die Abweichungen keine Auswirkungen auf die ermittelten Daten zu Fahrwiderstand, Verbrauch und Emissionen der Fahrzeuge. Der Hersteller versichert allen Besitzern, dass sie ihre Fahrzeuge weiterhin ohne Bedenken nutzen können. Sämtliche amtlichen Daten lägen im Bereich der Messabweichung, wie erneute Tests, die das japanische Ministerium für Land, Infrastruktur, Transport und Tourismus (MLIT) angeordnet hatte, ergeben haben. Daher sei eine Berichtigung der Werte nicht notwendig. Manipulationen von Verbrauchswerten oder andere unrechtmäßige Handlungen hat es laut Suzuki nicht gegeben.

Die Unregelmäßigkeiten betreffen das Fahrwiderstandsmessverfahren bei allen 16 derzeit vertriebenen Modellen. Bei der Beantragung der Typzulassung seien nicht tatsächliche Messdaten des Fahrzeugs vorgelegt worden, sondern eine Zusammenstellung von tatsächlichen Messdaten einzelner Komponenten wie Reifen und Bremsen.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen TIguan.

Der Volkswagen Tiguan ist jetzt noch attraktiver

„Das Goldene Lenkrad“ und die Tesla-Gigafactory

„Das Goldene Lenkrad“ und die Tesla-Gigafactory

VW Golf Sportsvan.

VW Golf Sportsvan: Update für den geräumigen Kompakten

zoom_photo