Tadashi Yamashina: Glock für gesund befunden
Tadashi Yamashina: Glock für gesund befunden Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Als erstes, wie geht es Timo?
Tadashi Yamashina: Timo geht es gut, zum Glück, und das ist das Wichtigste. Es war ein heftiger Einschlag und er kam nicht sofort aus dem Auto, also wurde er ins Medical Centre an der Strecke gebracht, wie es der normale Vorgang bei solchen Vorfällen ist. Es gab keine Zeichen von Verletzungen, aber er wurde zu weiteren vorsorglichen Checks ins Krankenhaus gebracht – Röntgenaufnahmen inklusive. Er hat diese Tests nun hinter sich und es wurde bestätigt, dass es ihm gut geht. Er hat keine Gehirnerschütterung.

Wann wird er das Krankenhaus verlassen?
Tadashi Yamashina: Er wird über Nacht im Krankenhaus bleiben, so wie es in diesen Situationen normal ist.

Wird Timo in Ungarn fahren?
Tadashi Yamashina: Wir sind sehr zuversichtlich, dass Timo für den Ungarn Grand Prix fit sein wird. Natürlich ist er durch den Unfall etwas durchgeschüttelt, aber alle Checks haben gezeigt, dass es ihm gut geht, also machen wir uns deswegen keine Sorgen.

Was war die Ursache des Unfalls?
Tadashi Yamashina: Im Moment untersuchen wir noch, was der Grund für den Unfall war, denn das Auto wurde beim Einschlag schwer beschädigt. Wir werden die Telemetrie studieren müssen und uns auch die Videos ansehen.

Habt ihr daran gedacht, Jarno zu Checks an die Box zu holen oder ihn sogar aus dem Rennen zu nehmen?
Tadashi Yamashina: Als das Safety Car draußen war und wir die Strategie gewechselt haben, kam Jarno an die Box sobald die Boxengasse offen war. Da hatten wir die Möglichkeit, Jarnos Auto visuell zu überprüfen, bevor es mit dem Rennen weiterging. Die Inspektion beim Boxenstopp und auch unsere Telemetrie gaben keinen Anlass zur Besorgnis, also konnte er weiterfahren.

adrivo Sportpresse GmbH

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo