Test Audi Q7 2015

Test Audi Q7 3.0 TDI quattro: Letzte Ausfahrt Wüste
auto.de Bilder

Copyright: Audi

auto.de Bilder

Copyright: Audi

auto.de Bilder

Copyright: Audi

auto.de Bilder

Copyright: Audi

auto.de Bilder

Copyright: Audi

auto.de Bilder

Copyright: Audi

Leichter, sparsamer, sportlicher: Bevor die zweite Generation des Audi Q7 im Juni zum Händler rollt, müssen Vorserienmodelle noch einige Prüfungen über sich ergehen lassen. Wir duften auf der letzten Abnahmefahrt dabei sein – in der Sossusvlei-Wüste von Namibia. Dringt noch Staub in den Innenraum? Arbeiten Lüftung und Klimaanlage einwandfrei? Stimmen Gesamtkomfort und das Geräuschniveau? Es sind letzte Feinheiten, die Audis Entwickler und Ingenieure noch auf dem Zettel haben. Viel Zeit für Änderungen bleibt ihnen nicht.

In weniger als drei Monaten wird der neue Q7 beim Händler stehen

Dass er bereits in Topform ist, zeigt das mindestens 60.900 Euro teure Luxus-SUV auf seiner letzten Abnahmefahrt durch die Sossusvlei-Wüste im südlichen Namibia. Die Bedingungen sind alles andere als schmeichelhaft: Staub, Steine, Sand, Rüttelpisten, rauer Asphalt und 36 Grad im Schatten. Für Steffen Scheunemann, Technischer Projektleiter, dennoch ideales Terrain, um eventuelle Schwachstellen aufzuspüren. Doch der Q7 tut ihm diesen Gefallen nicht. An jedem Punkt auf der Liste kommt am Ende des Tages ein Haken, das Okay für den sogenannten "SOP", den "Start of Production". Dafür haben hunderte Ingenieure jahrelang geschuftet. Und schließlich ein Premium-SUV auf die Räder gestellt, dass in vielen Disziplinen der Konkurrenz zeigt, wo die Messlatte derzeit am höchsten hängt - in Ingolstadt. Angefangen beim Gewicht.
auto.de

Copyright: Audi

Leichter als sein Vorgänger

Der neue Q7 ist mit 1.970 Kilogramm bis zu 325 Kilogramm leichter als sein Vorgänger und damit Bester in seinem Segment. Ein gewaltiger Schritt. "Wir haben uns praktisch jedes noch so kleine und vermeintlich unwichtige Teil vorgenommen und neu konstruiert", sagt Projektleiter Scheunemann. Aus der Karosserie holte man knapp 100 Kilo, aus den Achsen 67 Kilo, Sitze und Auspuff bringen jeweils 19 Kilogramm. All dies ist positiv auf das Konto Fahrdynamik zu verbuchen. Kein Wunder, dass sich der Q7 trotz seiner Größe von über fünf Metern überraschend handlich und agil fährt. Als perfekt abgestimmt zeigt sich das Fahrwerk. Selbst fiese Schotterstrecken bringen Audis Dickschiff nicht aus der Ruhe. Der Komfort ist unglaublich. Dazu ist allerdings anzumerken, dass die Testwagen-Flotte mit der optionalen Luftfederung (2.050 Euro) ausgerüstet war. Auch was Abroll- und Windgeräusche angeht, gebührt den Entwicklern großes Lob. So leise fährt manche Oberklassen-Limousine nicht; also 'First Class' durch die Wüste.
auto.de

Copyright: Audi

Innenraum des Audi Q7

Dieses Niveau gilt auch für den Innenraum des Q7. Materialien, Oberflächen und Verarbeitung im Cockpit zeigen deutlich, welch hohen Stellenwert Audi diesem Kapitel beimisst. Hier stimmt alles passgenau auf den Zehntel Millimeter. Hinzu kommt die neueste Technologie auf dem Gebiet der Elektronik und dem Infotainment. Wie bereits der TT fährt nun auch der Q7 mit virtuellen Analog-Instrumenten, glasklar und bestens abzulesen. Gewöhnen muss man sich allerdings etwas an die senkrechte Stellung des Cockpit-Displays. Normalerweise stehen die Instrumente immer so weit nach hinten wie auch das Lenkrad geneigt ist. Platzangebot und Raumgefühl sind mehr als großzügig, was man von einem SUV dieser Klasse auch erwarten darf. Zudem verfügt der neue Q7 über einen Radstand von drei Metern. Da dürfen sich sogar Fondgäste über üppige Beinfreiheit freuen. Auch fürs Gepäck bleibt reichlich Platz. Als Fünfsitzer schluckt der Q7 immerhin 890 Liter. Liegt alles flach, lässt sich mit 2.075 Liter Volumen der halbe Umzug in ihm verstauen. Gegen Aufpreis gibt es wie beim Vorgänger eine dritte Sitzreihe.

Motoren

Nur zwei Motoren stehen zur Auswahl. Zur Markteinführung hat der Q7-Kunde nur die Wahl zwischen einem 3-Liter-Diesel mit 200 kW/272 PS und einem 3-Liter-Benziner mit 245 kW/333 PS. Das deutlich höhere Drehmoment liefert mit 600 Nm der TDI; der Benziner erreicht 440 Nm. Audis Leichtbau-Technologie schlägt sich auch im Verbrauch nieder. Der Benziner (TSFI) soll 7,7 Liter Benzin benötigen, der Diesel auf gar auf nur 5,7 Liter kommen. „Das sind bis zu 28 Prozent weniger im Vergleich zum Vorgänger“, sagt Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg. An den meisten Q7-Heckklappen dürfte daher wohl das TDI-Kürzel kleben, zumindest im Diesel-liebenden Europa. Ende des Jahres will Audi dann nicht nur einen 160 kW/218 PS starken Selbstzünder nachreichen, sondern auch einen Plug-in-Hybrid, genannt Q7 e-tron quattro. Unter dessen Haube schlägt dann ein Doppelherz aus V6-Dieselmotor mit 190 kW/258 PS und Elektro-Maschine mit 94 kW/128 PS. Rein elektrisch kann die Plug-in-Version 56 Kilometer bewegt werden. Daraus resultiert letztlich der äußerst niedrige Normverbrauch von 1,7 Liter pro 100 Kilometer. Erneut ein Wert, den derzeit kein Konkurrent schafft.

Selbstredend wollen die Ingolstädter Autobauer auch beim Thema Assistenzsysteme die erste Geige spielen. Kein anderes Serienauto soll laut Audi mehr bieten. Unter anderem warnt der Q7 künftig vor Radfahrern, wenn die Türen geöffnet werden sollen. Er checkt den Querverkehr beim rückwärts Ausparken, er rangiert selbstständig einen Anhänger in die Parklücke und er fährt teilautonom im Stop&Go-Verkehr. Dabei können sich die Insassen dann in Ruhe um ihre Smartphone-Integration kümmern, egal ob sie ein Apple-iPhone oder ein Android-Gerät haben. Als eines der ersten Autos weltweit bietet der neue Q7 beide Funktionen an.

Bewertung:

Plus: hoher Komfort, üppige Platzverhältnisse, niedriges Geräuschniveau, gute Handlichkeit, exzellente Verarbeitung

Minus: beschränkte Motorenauswahl zum Marktstart

Technische Daten: Audi Q7 3.0 TFSI quattro

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter: 5,05/1,97/1,74/3,00
Kofferraumvolumen: 890 l bis 2.075 l
Wendekreis: 12,40 m
Leergewicht: 1.970 kg
max. Zuladung: 695 kg
Tankinhalt: 75 Liter
Motor: 3,0-Liter-Turbobenziner
Leistung: 245 kW/333 PS bei 5.500/min bis 6.500/min
Getriebe: 8-Gang-Automatikgetriebe
max. Drehmoment: 440 Nm bei 2.900 bis 5.300/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
0-100 km/h: 6,1 s
Verbrauch: 7,7 l Benzin auf 100 km
CO2-Emission: 179 g/km
Preis: ab 62.900 Euro

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Jaguar F-Pace SVR noch ein bisschen schneller

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Fiat Panda Sport und Fiat Tipo Cross

Opel Crossland

Vorstellung Opel Crossland: Tausche X gegen Vizor

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Toto

April 11, 2015 um 11:24 am Uhr

Die Weksangaben für den Verbauch werden immer lächerlicher. Das glaubt doch eh keiner mehr.

Comments are closed.

zoom_photo