Hyundai i10

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen
Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen Bilder

Copyright: auto.de

Spätestens seit VW-Vorstand Winterkorn seinen Chef-Entwickler öffentlich zusammengefaltet hat, warum im Hyundai i30 „nix scheppert“ sind die Koreaner ganz oben angekommen. Doch nicht nur der i30 dürfte der deutschen Konkurrenz zu denken geben. Denn die zweite Generation des Hyundai i10 sorgte zu ihrem Start im vergangenen Jahr mächtig für Furore. Jetzt habe ich mir den kleinen Koreaner mal 14 Tage zur Brust genommen, mit ähnlichem Ergebnis.
Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen

Copyright: auto.de

Stellenwert der Optik

Es war ein Mal vor langer, langer Zeit, da war mit Kleinwagen kein Blumentopf zu gewinnen. Sie dienten ausnahmslos der Beförderung von A nach B. Optik, Technik und Komfort waren hier zweitrangig. Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei. Heute muss auch und gerade bei den urbanen Zwergen das Gesamtpaket stimmen. Der Erfolg sogenannter Lifestyle Flitzer wie Opel Adam oder Mini Cooper oder Citroen DS3 zeigen zudem, wie wichtig vor allem das Aussehen geworden ist. Und genau hier fährt der Hyundai i10 in meinen Augen ganz vorne mit.

Wiedererkennungswert

Auch beim neuen i10 sieht man deutlich die Handschrift von Peter Schreyer, der den Korea-Marken Kia und Hyundai seit mittlerweile acht Jahren eine einheitliche Design-Linie beibringt. Der i10 sieht schick und dynamisch aus, jedoch ohne zu viel Schnickschnack. Klare Linien, großer Kühler, coole LED-Tagfahrwinkel. Ein wichtiger Punkt für die Markenidentität ist aber auch, dass der neue nicht komplett anders aussieht als der Vorgänger, sondern die konsequente Weiterentwicklung des Modells darstellt.

Interieur

Ob da der Innenraum mithalten kann? Durchaus. Denn welcher Kleinstwagen bietet neben Ledersitzen auch noch Lederverkleidungen der Türen? Und auch wenn rot-schwarz nicht die Farbkombination meiner Wahl wäre, macht der Kontrast ganz schön was her. Hinzu kommen nicht bahnbrechende, aber solide Technik und gute Verarbeitung. Denn auch im i10 scheppert wirklich nix. Auch das Platzangebot ist durchaus gut. Vorne sitzt man sehr kommod, hinten geht es in der Klasse naturgemäß etwas enger zu. Gleiches gilt für den Kofferraum, wobei mehr als der Hyundai i10 - mit seinen 252-1.046 Liter – schluckt in der Klasse keiner. Allerdings sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass der i10 mit 3,67 Metern auch deutlich länger als die meisten Mitbewerber ist.
Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen

Copyright: auto.de

Fahreindruck

Mein Testwagen setzte auf den Topmotor im Angebot: einen 1.2-Liter Vierzylinder-Benziner mit 87 PS und manueller 5-Gang-Schaltung- Letztere könnte einen Tick präziser sein. Für Pendler wäre zudem ein 6. Gang wünschenswert, um außerorts ein wenig Sprit zu sparen. In der City macht der kleine Vierzylinder sogar Spaß. Die 121 Nm Drehmoment ziehen einem zwar nicht unbedingt die Butter vom Brot, um noch flott über gelbe Ampeln zu huschen, oder um sich behände durch den dichten Innenstadt-Verkehr zu schlängeln, reicht das aber allemal. Vor allem, weil das Fahrwerk hier recht knackig mithilft ohne dass man Angst um seine Bandscheiben haben müsste. Bei der Lenkung scheiden sich die Geister. Der eine findet das weiche Spiel genau richtig für ein Stadtauto, dem anderen ist sie zu weich und gefühllos.
Test Hyundai i10 – Der größte unter den Kleinen

Copyright: auto.de

Fazit

Kein Wunder, dass der Hyundai i10 vergangenes Jahr für Aufsehen gesorgt hat. Auch ich bin nach 14 Tagen Alltagstest ziemlich beeindruckt. Der kleine Flitzer sieht schon von außen sehr gut aus und bietet im Innenraum mehr Platz, mehr Ausstattung und hochwertigeres Interieur als die meisten Konkurrenten. Zudem ist der Hyundai auch preislich durchaus interessant. Liegt der Startpreis liegt mit 9.950 Euro sogar noch knapp über einem VW Up, wäre mein Testwagen bereits wieder knapp 1.500 Euro günstiger (13.940 Euro) als ein vergleichbarer Wolfsburger (15.335 Euro). Der Hyundai i10 ist also nicht nur von den Dimensionen her einer der Größten unter den Kleinen.

Bewertung Hyundai i10 1.2 Style

Plus: Schicke Optik, (optional) hochwertiges Interieur, viel Platz fairer Preis
Minus: Sehr weiche Lenkung, Schaltung könnte genauer sein.

Technische Daten Hyundai i10 1.2 Style

Fünftüriger, fünfsitziger Kleinstwagen
Länge/Breite/Höhe (m): 3,67/1,66/1,50
Radstand (m): 2,39
Motor:
Hubraum: 1.248 ccm
Leistung: 64 kW/87 PS bei 6.000 U/min
max. Drehmoment: 121 Newtonmeter bei 4.000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 12,3 s
Test-Verbrauch: 5,3 l/100 km
Verbrauch Hersteller: 4,9 l/100 km
CO2-Ausstoß Hersteller: 114g/km
Schadstoffklasse: EURO 5
Energieeffizienzklasse: C
Gewichte/Zuladung
Leergewicht: 1.016 – 1.104 kg
zul. Gesamtgewicht: 1.450 kg
Kofferraumvolumen: 252 – 1046 l
Basispreis ab 9.950 Euro
Preis Testwagen: 13.940 Euro
Vorraussichtliche Kosten pro Jahr
Steuer: 32,00 Euro
Kraftstoff: 1.311,75 Euro
Wertverlust: 2.091,00 Euro
Gesamtkosten pro Jahr:    3.434,75 Euro
*Kosten pro Jahr setzen sich zusammen aus Kraftstoffkosten, Kfz-Steuer, errechnetem Wertverlust (15 Prozent p. a.)
**Kraftstoffkosten bei 1,55 Euro/Liter Super-Benzin und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo