Jaguar

Test: Jaguar XKR Cabriolet – Der den Gentlemen in dir weckt
Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

Test: Jaguar XKR Cabriolet - Der den Gentlemen in dir weckt Bilder

Copyright: auto.de

„Der sieht aus wie ein E-Type“. Wer einen Jaguar XK fährt, ist diese Art Äußerung zu seinem Fahrzeug schon gewohnt. Tatsächlich erinnert die lange Motorhaube des britischen Sportwagens ein wenig an seinen legendären Vorfahren aus den seligen 60ern. Aber auch sonst sorgt der XK für Aufsehen, vor allem, wenn man die Cabriolet-Variante fährt und dann noch die R-Version ordert – was dem Achtzylinder-Motor eine Kompressor-Unterstützung sichert, seine Leistung von 385 auf 510 PS katapultiert und auch optisch zusätzliche Akzente setzt. Offen und bärenstark also: Wir wählten genau diese Kombination.  

Seite 2: Fazit; Datenblatt; Kurzcharakteristik

Ein Fahrzeug für Gentleman-Driver

Hoch motorisierte Cabrios leiden häufig unter einer Art Persönlichkeitsspaltung: Sie wissen nicht, ob sie lieber luftiges Spaßmobil oder doch ernsthafter Racer sein wollen. Ihre Erbauer versuchen dann häufig, beides miteinander zu verbinden, was selten gelingt. Beim offenen Jaguar XKR hat man dieses Problem [foto id=“377793″ size=“small“ position=“left“]nicht. Der Brite ist äußerst stark, schnell, sportlich – und trotzdem in allererster Linie ein Fahrzeug für Gentleman-Driver. Wer auf schiere Leistung wert legt, wer auf der Autobahn unbedingt der schnellste sein will, für den halten vor allem deutsche Marken passenderes Fahr-Material bereit.

Was nicht heißt, dass es im XKR nicht ordentlich zu Sache geht. Wenn man will. Aber der typische Besitzer dieses Fahrzeugs, vor allem der Cabrio-Version, wird sich viel eher am Klang des Achtzylinders gleich nach dem Start erfreuen, die schönen Materialien genießen und bei jeder sich bietenden Gelegenheit das natürlich per Knopfdruck zu öffnende Dach hochklappen. Zudem erzieht der Jaguar, ähnlich und doch völlig anders als ein Hybrid-Fahrzeug, zur Zurückhaltung. Wer einen Hybriden fährt, will häufig seine eigenen Sparrekorde unterbieten. Wer den XKR bewegt, weiß um die mögliche Leistung seines Fahrzeugs – und verzichtet auch mal souverän auf die Vorfahrt.

Trinkverhalten

Zwar kann man bei einem Grundpreis von 114.400 Euro davon ausgehen, dass Besitzer dieses Cabrios keine Etatsorgen haben, doch wer nicht Dauergast an der Tankstelle sein will, hat einen weiteren Grund für eine zurückhaltende Fahrweise. Denn wenn man den vom Kompressor verursachten Schub häufiger genießt, bezahlt man diesen Spaß schnell mit Verbrauchswerten jenseits der 20 Liter. Den Normverbrauch von knapp [foto id=“377794″ size=“small“ position=“left“]über 12 Litern erreichen zu wollen, erfordert in hohem Maße Selbstkasteiung, wir kamen selbst mit der Attitüde des Gentlemen-Drivers über zwei Wochen hinweg immer noch auf rund 17 Liter.

Ein Blickfang

Grund- und Aufpreise, Trinkverhalten und Unterhaltskosten summieren sich, wie man es in dieser Fahrzeugklasse auch nicht anders erwarten darf. Als Gegenleistung erhält man ein Cabriolet, wie man es auf unseren Straßen nicht allzu häufig antrifft. Bei der von uns gefahrenen R-Version sorgen zudem allerlei optische Veränderungen im Vergleich zum normalen XK für Aufsehen. So ist die Heckschürze besonders tief heruntergezogen und wird von einer Vierrohr-Auspuffanlage ergänzt. Ein Blickfang, zumindest bei stehendem Fahrzeug, sind auch die schwarz lackierten Bremssättel mit R-Logo.

Weiter Seite 2: Fazit; Datenblatt; Kurzcharakteristik

{PAGE}

[foto id=“377795″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Ein Fahrzeug für Gentleman-Driver; Trinkverhalten; Ein Blickfang

Fazit

Das alles unterstreicht die Dynamik und Sportlichkeit des XKR, ändert aber nichts an der von uns empfundenen Understatement des Fahrzeugs bzw. dem Verhalten seines Fahrers: Man weiß, dass man könnte, wenn man wollte, man muss aber nicht. Und so fährt man trotz 510 Pferdchen unter der Haube entspannt, genießt das Grummeln des Achtzylinders und das feine Interieur. Und hält die rechte Hand immer in der Nähe jenes Schalters, mit dem man bei kurzzeitiger Sonneneinstrahlung das Dach öffnet. So lässt es sich bei jedem Wetter aushalten.

Zurück Seite 1: Ein Fahrzeug für Gentleman-Driver; Trinkverhalten; Ein Blickfang

Datenblatt: Jaguar XKR

Zweitüriges, viersitziges Cabriolet der Oberklasse
Länge/Breite/Höhe: 4,79 Meter/1,89 Meter/1,33 Meter
Radstand: 2,75 Meter
Kofferraumvolumen: 313 Liter
   
Antrieb: 5,0-Liter-V8-Kompressor, 375 kW/510 PS
maximales Drehmoment: 625 Newtonmeter zwischen 2.500 und 5.500 U/min
Vmax: 250 km/h (abgeregelt)
0-100 km/h: 4,8 s
Normverbrauch: 12,3 Liter
CO2-Ausstoß: 292 g/km
Testverbrauch: 17,1 Liter
   
Preis: 114.400 Euro

Kurzcharakteristik: Jaguar XKR

Alternative zu: einem gebrauchten E-Type
Passt zu: Menschen, für die Understatement eine Lebenseinstellung ist
Sieht gut aus: aus jedem Blickwinkel

Zurück Seite 1: Ein Fahrzeug für Gentleman-Driver; Trinkverhalten; Ein Blickfang

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo