Test Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile
Test Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Kurztest Mercedes-Benz S-Klasse mit langem Radstand: Villa mobile Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

Raum ist Luxus. Das gilt für die Villa ebenso wie fürs Auto. So erklärt sich die Langversion der Mercedes-Benz S-Klasse plausibler als mit dem tatsächlichen Platzbedarf eines Mitteleuropäers. Der sieht sich hin- und hergerissen vom Verlangen, selbst zu fahren und dem opulenten Fond. Aber hohe Dienstgrade und andere Kulturen sehen das anders. Sie lassen fahren und genießen das Ambiente und die Beinfreiheit.

Außen: 13 Zentimeter mehr Länge – das fällt nur dann auf, wenn eine kurze neben einer langen S-Klasse steht. Die neue, selbstbewusste Linie des großen Daimler verliert auch mit der Länge nicht an Dynamik. Die gestreckten, klaren Linien werden am Heck wieder zusammengeführt , so dass ein kraftvoller, aber doch eleganter Gesamteindruck entsteht.

Innen: Die neue Gestaltung des Innenraums bringt noch mehr Harmonie ins Spiel als die äußeren Linien. Von der Rückenlehne der hinteren Sitze über die Türen bis zurück zu den Rücksitzen scheinen die Türenverkleidungen und die Armaturen aus einem Guss: modern, wertig und elegant. Die Sitze in unserem Exemplar in Seidenbeige und mit der passenden Belederung der Armaturentafel mit Lochungen im Rautenmuster sind an Eleganz kaum zu übertreffen und verschaffen dem Auto einen Austritt als vornehmer Salon mit mediterranem Flair. Das wird überdeutlich, wenn man hinten rechts auf dem Sitz der Business-Class mit geneigter Lehne und Fußstütze die ganze Pracht vor Augen hat.

[foto id=“521207″ size=“small“ position=“right“]

Fahrerassistenz und Infotainment: Was die S-Klasse kann, bietet natürlich auch die Langversion. Selbst das teilautonome Fahren zum Beispiel im Autobahn-Stau ist möglich, wenn man bei der Bestellung die richtigen Kreuze gesetzt hat. Die Einbindung des Internets und die perfekte Ausstattung mit Audio-Komponenten gehören ebenso wie die Luftfederung zum Serienumfang. Auf Wunsch gibt es noch die Magic Body Control, die das Fahrwerk auf alle Unbilden der Straße schon vorab einstellt.

Motor: Unser Zweitonner wird von einem Sechs-Zylinder-Diesel (Bluetec) mit 190 kW / 258 PS und einem maximalen Drehmoment von 620 Newtonmetern bewegt – und das eindrucksvoll. Dafür spricht schon die Zeit für den Sprint von 0 auf 100 km/h: 6,8 Sekunden. Wir waren überrascht, wie leise und bei Bedarf kraftvoll sich dieser Diesel im vornehmen Umfeld einer S-Klasse bewegt. Vielleicht interessiert das die Käufer einer S-Klasse weniger, aber sparsam ist der Motor auch noch. Mercedes-Benz gibt den Normverbrauch mit durchschnittlich zwischen 5,9 und 6,4 Litern auf 100 km an. Da man mit einem solchen Fahrzeug nicht rast, landeten wir bei Werten zwischen acht und neun Litern.

[foto id=“521208″ size=“small“ position=“left“]

Fahrverhalten: Manche mögen’s weich. Die kommen bei der S-Klasse zu ihrem Recht. Aber man kann auch Fahrmodi wählen, die mehr zum sportlich angehauchten Fahrstil passen. Natürlich wird auch dann die S-Klasse nicht zum Rennauto. Aber für ihre Maße und für ihr Gewicht und vor allem gemessen am Image, das solche Luxus-Autos vor sich herschieben, ist auch die Langversion mit dem Diesel erstaunlich agil, so agil, dass man ab und an gern den Business-Class-Sitz mit dem des Fahrers tauscht.

Fazit: Nach dem Erlebnis mit dieser edel und nicht sportlich ausgestatteten Langversion der S-Klasse reihen auch wir uns in die Reihe derer ein, die den aktuellen großen Mercedes für das beste Auto der Welt halten. Gerade mit ihrer Innenraumgestaltung wird sie für alle Insassen zu einer Villa mobile. (ampnet/Sm)

Daten Mercedes-Benz S 350 Bluetec 4Matic lang

Länge x Breite x Höhe (m): 5,25 x 1,90 (mit Spiegeln 2,13) x 1,50
Radstand (m): 3,17
Motor: V6-Diesel, 2987 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 190 kW / 258 PS bei 3600 U/min
Max. Drehmoment: 620 Nm von 1600 – 2400 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,8 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 6,4 – 5,9 Liter
Effizienzklasse: A
CO2-Emissionen: 168 – 156 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: min. 2025 kg / max. 725 kg
Kofferraumvolumen: 510 Liter
Max. Anhängelast: 2100 kg
Wendekreis: 12,3 m
Reifen: 245/55 R 17
Preis: 90.261 Euro

                   

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Golf Variant Comfortline.

Unser neuer Liebling: Der VW Golf Variant Comfortline

Nissan Qashqai Tekna+.

Vorstellung des Nissan Qashqai 1.3 DIG-T Tekna Plus

VW Golf Comfortline.

VW Golf 1.5 Comfortline: Es ist Volkes Wille

zoom_photo