Opel

Test Opel Cascada: Schicker Oben-ohne-Flitzer mit Power
Test Opel Cascada: Schicker Oben-ohne-Flitzer mit Power Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Opel Cascada: Schicker Oben-ohne-Flitzer mit Power Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Opel Cascada: Schicker Oben-ohne-Flitzer mit Power Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Opel Cascada: Schicker Oben-ohne-Flitzer mit Power Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Opel Cascada: Schicker Oben-ohne-Flitzer mit Power Bilder

Copyright: Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,Thomas Schneider/mid,GM Company

Blauer Himmel, Sonnenschein und eine kurvige Landstraße: so sieht das ideale Jagdrevier für Cabrios aus. Seit 2013 hat auch Opel mit dem Cascada wieder einen offenen Viersitzer für die schönste Zeit des Jahres im Angebot. Und vor einigen Monaten haben die Rüsselsheimer eine Top-Motorisierung mit 147 kW/200 PS nachgeschoben, der den Oben-ohne Flitzer ordentlich in Schwung bringt.

Der Turbo-beatmete Benziner mit Direkteinspritzung schöpft seine Kraft aus 1,6 Litern Hubraum und entfaltet ein üppiges maximales Drehmoment von 280 Newtonmeter. Im Overboost liegen kurzzeitig sogar 300 Nm an. Auf der Ausfahrt entpuppt sich der so motorisierte Cascada aber nicht in erster Linie als Temperamentsbolzen, sondern eher als souveräner Cruiser. Dabei kommt der Wagen durchaus gut aus den Puschen: 9,2 Sekunden vergehen für den Standardsprint von 0 auf Tempo 100. Nicht rasant, aber doch zügig genug. Viel beeindruckender ist der Durchzug für einen Benziner dieser Hubraumklasse. In exakt der gleichen Zeit absolviert der 4,70 Meter lange 1,7-Tonner nämlich auch den Zwischensprint im fünften Gang von 80 km/h bis 120 km/h. Der Cascada lässt sich angenehm schaltfaul fahren, da das Drehmoment-Maximum bereits bei 1 650/min anliegt. Die Leistungsentfaltung erfolgt sehr gleichmäßig. Und der Verbrauch liegt mit nur 6,7 Liter pro 100 Kilometer voll im grünen Bereich. Mitverantwortlich dafür ist auch die serienmäßige Start-Stopp-Automatik.

[foto id=“517989″ size=“small“ position=“right“]

Zum entspannten Dahingleiten lädt auch der Innenraum ein. Sehr angenehm fallen zunächst die sehr bequemen Ledersitze auf, die auf Wunsch nicht nur beheizt sondern auch belüftet sind. An heißen, sonnigen Tagen strömt Frischluft durch die perforierten Flächen – ein sehr komfortables Feature bei großer Hitze, das vor Jahren nur in Oberklasse-Fahrzeugen zu finden war. Auch das übrige Interieur – vom serienmäßig mit Leder bezogenen Armaturenbrett über das griffige Lenkrad bis zum Schalthebel – wirkt exzellent verarbeitet. Für Komfort sorgen unter anderem noch elektrische Gurtangeber, die beim Einschalten der Zündung in Richtung der Schulter des Fahrers oder Beifahrers gleiten.

Ganz billig ist all der Komfort dann aber auch nicht. In der Ausstattung „Innovation“ kostet der Cascada mindestens 33.885 Euro. Mit den genannten Annehmlichkeiten und darüber hinaus schicken Alufelgen, Navi und einem adaptiven Fahrwerk kommen beim Testwagen knapp 40.000 Euro zusammen. In Anbetracht der gebotenen Verarbeitungsqualität bewegt sich das jedoch im Rahmen.

[foto id=“517990″ size=“small“ position=“left“]

Einer der wichtigsten Werte für ein Cabrio ist die Zeit für das Öffnen und Schließen des Verdecks. Im Cascada erhebt und versenkt sich das Stoffverdeck auf Knopfdruck in 17 Sekunden aus dem oder in den Kofferraum. Bis 50 km/h funktioniert das auch während der Fahrt. Ab Tempo 100 geraten bei geöffnetem Dach die Frisuren der Front-Passagiere doch ziemlich in Unordnung. Grund dafür ist die Frontscheibe, die recht niedrig ausfällt. Weiterer Nachteil: bei offener Fahrt überlegt der Fahrer an jeder Ampel ob er über die Scheibenbegrenzung oder darunter hindurch schauen soll. Mit Verdeck müssen selbst klein gewachsene Fahrer den Kopf leicht nach vorne strecken, um zu sehen, wann es weiter geht. Sehr gut ist dagegen der Geräuschkomfort des bei geschlossenem Dach und die dicke Dämmung, was den Cascada auch wintertauglich macht. Doch nun heißt es erst einmal, einen hoffentlich schönen und langen Sommer zu genießen. Und das funktioniert in Bezug aufs Auto am besten oben ohne.

Bewertung:

Plus: Gute Materialanmutung und Verarbeitungsqualität, sehr bequeme Sitze mit viel Seitenhalt, durchzugsstarker und sparsamer Motor.

Minus: etwas niedrige Frontscheibe

Technische Daten Opel Cascada ECOTEC DI Turbo: Zweitüriges, viersitziges Cabriolet mit Stoffdach

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 4,70/1,84/1,44/2,70
Wendekreis: 11,8 m
Kofferraumvolumen: 280 l / 750 l
Leergewicht: 1.733 kg
max. Zuladung: 407 kg
Tankinhalt: 56 l
Preis: ab 33.885 Euro
Testwagen: 39.255 Euro
Motor: 1,6-Liter-Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer
Leistung: 147 kW/200 PS bei 5.500/min
Getriebe: manuelles Sechsgang-Getriebe
max. Drehmoment: 280 Nm bei 1.650/min bis 3 500 U/min
0-100 km/h: 9,2 Sek
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
Normverbrauch: 6,7 l Super auf 100 km
CO2-Emission: 158 g/km

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo