Polo GTI

Test Polo GTI: Fast mit der frühen Leichtigkeit
auto.de Bilder

Copyright: Jutta Leis

auto.de Bilder

Copyright: Jutta Leis

auto.de Bilder

Copyright: Jutta Leis

Es war nicht der erste, aber ganz sicher der erfolgreichste Versuch, aus einem Großserienfahrzeug einen kompakten Sportler zu basteln. 2016 feiert der VW Golf GTI 40. Geburtstag. Aber er hat sein ursprüngliches Format längst verlassen und diesen Platz für den Polo freigeräumt. Der kommt dem Ahnen konzeptionell näher, auch wenn er mit seinen Abmessungen und seinem Gewicht schon deutlich über dem Ur-GTI liegt.1.280 Kilogramm muss der 141 kW/192 PS starke Vierzylinder-Benziner bewegen. Der Kompromiss von sportlicher Fahrdynamik und voller Alltagstauglichkeit ist gelungen, auch wenn die Erwartungen an Komfort und Platzangebot zurückgeschraubt werden müssen. Der Nachteil der Sportlichkeit ist unter anderem ein auf 204 Liter reduziertes Kofferraumvolumen, weil die Batterie für eine bessere Gewichtsverteilung nach hinten gewandert ist. Auch die Fahrwerksanpassungen bleiben nicht ohne Folgen für den Komfort. Als GTI liegt der Polo 15 Millimeter näher an der Straße. Stärkere Stabilisatoren verringern die Wankneigung in Kurven, lassen den kleinen Flitzer - im Zusammenspiel mit härteren Dämpfern - aber auch spürbar trockener abrollen. Das ist kein zu hoher Preis für das Plus an Fahrfreude. Denn der potente Volkswagen setzt sich mit 192 PS Leistung und 250 Nm Drehmoment wirkungsvoll in Szene. Er ist nicht nur ungemein schnell auf Geschwindigkeit (0-100 km/h in 6,7 Sekunden), sondern auch stabil und flott in der Kurve. Das Untersteuern konnte dem VW Polo GTI nicht vollständig ausgetrieben werden, doch wurde es soweit reduziert, dass schon ein leichtes Lupfen des Gaspedals einen sanften Lastwechsel auslöst, der den Kleinwagen williger einlenken lässt. Ob man sich für das Doppelkupplungsgetriebe entscheidet, das im Testwagen die Gänge sortierte, ist nicht nur eine Geschmacks- oder Geldfrage (1.475 Euro Aufpreis). Denn mit dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe findet man vielleicht nicht ganz so schnell in die passende Übersetzung, wie mit den DSG-Schaltpaddeln, aber dafür herrscht der Fahrer beim manuellen Getriebe über 70 Nm mehr Drehmoment als in der Automatik-Version.
auto.de

Copyright: Jutta Leis

Der GTI-Motor

Keine Sorge – der Wunsch nach mehr kommt mit keiner der beiden Versionen auf. Dafür sorgt der neue Motor. Statt des 1,4 Liter großen Vierzylinders aus dem Vorgänger spendierte VW dem Polo GTI den auf 1,8 Liter Hubraum reduzierten Ableger der Zweiliter-Maschine im Golf. Der hängt schon früh sauber am Gas, weil sein maximales Drehmoment bereits bei 1.250/min bereit steht. Entsprechend früh legt das DSG den jeweils nächsthöheren Gang ein, wenn ihm nicht mit durchgedrücktem Pedal oder über die Taste des „Sport Performance Kit“ (290 Euro Aufpreis) eine andere Gangart abverlangt wird. Dann entscheidet sich das DSG öfter für die kürzer übersetzten Gänge, die Dämpfer werden härter und die elektromechanische Lenkung liefert mehr Rückmeldung. Doch egal ob man zügig oder gemütlich hochbeschleunigt, ein Turboloch kennt das bis 6.500/min drehfreudige Antriebsaggregat nicht.

Beim Verbrauch hingegen macht das einen deutlichen Unterschied. Um deutlich unter acht Liter Benzin auf 100 Kilometer zu kommen, muss man das Gaspedal streicheln und auf der Autobahn in der Brummi-Spur trödeln. Der Testdurchschnitt von 8,4 Litern ist weit von dem entfernt, was Volkswagen auf dem Prüfstand als Normwert (5,6 Liter) erreicht hat. Wer häufig die Leistung ausschöpft, wird schnell in den zweistelligen Bereich vordringen.

Bleibt noch die Frage nach dem Preis für das Vergnügen, einen 192 PS starken Polo zu fahren. 22.275 Euro müssen es mindestens sein; mit dem DSG-Getriebe wird die Anschaffung 23.750 Euro teuer. In Zusatzausstattung muss nicht unbedingt investiert werden, der GTI hat bereits alles Wichtige an Bord.

Bewertung VW Polo GTI

Plus: Kräftiger Turbo-Vierzylinder-Motor, dynamisch abgestimmtes Fahrwerk mit gutem Restkomfort.

Minus: Kleinwagen-typisches Patzangebot mit geschrumpftem Kofferraum, hoher Anschaffungspreis, hoher Verbrauch.

Zurück zur Übersicht

Technische Daten VW Polo GTI DSG

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Metern: 3,98/1,68/1,45/2,47
Kofferraumvolumen: 204 bis 882 l
Wendekreis: 10,6 m
Leergewicht: 1.280 kg
max. Zuladung: 485 kg
Tankinhalt: 45 l
Motor: Vierzylinder-Benziner mit Turbolader
Hubraum: 1.798 ccm
max. Leistung: 141 kW/192 PS bei 5.400/min
max. Drehmoment: 250 Nm bei 1.250/min
Getriebe: 7-Gang-DSG-Getriebe
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,7 s
Höchstgeschwindigkeit: 236 km/h
Verbrauch: 5,6 l Super auf 100 km
CO2-Emission: 129 g/km
Testverbrauch: 8,4 l
Preis: 24.550 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Helm

April 1, 2016 um 6:04 pm Uhr

Der normale Polokofferraum ist schon Mindestmaß, diesen noch einmal um fast 100 Liter zu verkleinern- nur wegen der kleinen Batterie – ist wirklich böser Unsinn: Ade Alltagstauglichkeit !! Beim Seat Ibiza Cupra mit dem gleichen Motor bleibt der Kofferraum erhalten … Hallo VW – Aufwachen !! Wir wollen mit solch kleinen Flitzern nicht alle nur auf der Nordschleife brettern, sondern auch EINKAUFEN oder ins WOCHENENDE fahren – und zwar ohne Dachbox !!

Comments are closed.

zoom_photo