Renault

Test: Renault Wind – Eleganter Windhauch
Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Test: Renault Wind - Eleganter Windhauch Bilder

Copyright: auto.de

Eleganter Windhauch: der Renault Wind Bilder

Copyright: auto.de

Renault Wind: per Knopfdruck zum Frischluftvergnügen Bilder

Copyright: auto.de

Die Preise für den Renault Wind starten bei 16.900 Euro Bilder

Copyright: auto.de

Für den Antrieb stehen zwei Benziner mit 102 PS bzw. 133 PS zur Wahl Bilder

Copyright: auto.de

Der Renault Wind: sportlicher als andere kleine Cabriolets Bilder

Copyright: auto.de

Früher hätte man den Renault Wind vermutlich als Targa bezeichnet; heute, da sich der Sportwagenhersteller Porsche den Begriff hat schützen lassen, bezeichnet der ehemalige Gattungsbegriff für Fahrzeuge mit herausnehmbarem Dachmittelteil einen 911 mit großem Schiebedach.

Seite 2: Video; Fazit; Datenblatt; Kurzcharakteristik

Ein echter Targa ist der mit dem Kleinwagen Twingo verwandte Renault Wind strenggenommen auch nicht: Das Dachmittelteil wird nämlich nicht komplett entfernt, sondern es klappt über eine Achse nach hinten weg – einem Patent des früheren Pininfarina- und Ferrari-Designers Leonardo Fioravanti folgend. Der Effekt [foto id=“371493″ size=“small“ position=“left“]ist jedoch der gleiche – und auch die Optik des Wind mit seiner hohen und starren B-Säule erinnert an die Targa-Sportwagen, die ihre Blüte in den 70er-Jahren erlebten.

Mit einem Griff

Das ungewöhnliche Prinzip bewährt sich in der Praxis ausgesprochen gut: Mit einem Griff ist die Dachvorderkante gelöst, und dann bedarf es nur noch eines Knopfdrucks, um es in einer Mulde oberhalb des Kofferraums verschwinden zu lassen. Dieser Kofferraum ist mit 270 Litern ungewöhnlich großzügig dimensioniert und lässt sich gut beladen; die der Stabilität dienenden Verstrebungen stören kaum.

Richtiges Cabrio-Gefühl

Der Rahmen der Windschutzscheibe ist schlank genug, um richtiges Cabrio-Gefühl zu erzeugen. Die breite B-Säule wird vom Fahrer nicht wahrgenommen – außer beim Spurwechsel und Rangieren. Dann nämlich ist [foto id=“371494″ size=“small“ position=“left“]nach hinten links so gut wie nichts zu erkennen; der asphärische Außenspiegel deckt den sogenannten toten Winkel allerdings gut ab.

Antrieb

Für den Antrieb stehen zwei Ottomotoren zur Wahl; ein 1,2-Liter-Turbo mit 75 kW/102 PS und ein 1,6-Liter-Saugmotor mit 98 kW/133 PS. Das maximale Drehmoment ist fast identisch, liegt beim Turbo allerdings früher an. Er empfiehlt sich als Alternative für schaltfaules Fahren, während der 1,6-Liter eher eine Sportmotor-Charakteristik aufweist. Auf der Autobahn präsentiert sich der Wind mit dem kleineren Motor eher als sanfte, auch akustisch dezente Brise. Nur das Seufzen des Turboladers ist unüberhörbar. Die Leistungsentfaltung könnte linearer erfolgen. Immerhin lag der Verbrauch im Test unter acht Litern pro 100 Kilometer.

Weiter auf Seite 2: Video; Fazit; Datenblatt; Kurzcharakteristik

{PAGE}

Video: Renault Wind

{VIDEO}

Zurück auf Seite 1: Mit einem Griff; Richtiges Cabrio-Gefühl; Antrieb

Fazit

Mit seinem straffen Fahrwerk und der relativ steifen Karosserie bereitet der Wind vor allem auf Landstraßen viel Freude, und wem zwei Sitzplätze genügen, für den ist der [foto id=“371495″ size=“small“ position=“left“]kleine Renault dank seines ordentlichen Kofferraums sogar erstwagentauglich. Sportlicher als die meisten Konkurrenten ist er allemal, und das Verdeck ist so schnell und unkompliziert zu öffnen, dass man eigentlich jede Gelegenheit dazu nutzt. Targa hin oder her: Das Dachkonzept macht den Wind zu einer sehr attraktiven Alternative.

Zurück auf Seite 1: Mit einem Griff; Richtiges Cabrio-Gefühl; Antrieb

Datenblatt: Renault Wind TCe 100 Night and Day

Zweitüriges, zweisitziges Klappdach-Cabriolet
Länge/Breite/Höhe: 3,83 m/1,70 m/1,40 m
Radstand: 2,37 m
   
Antrieb: 75 kW/102 PS bei 5.500 U/min
152 Nm bei 3.500 U/min
Vmax: 190 km/h
0-100 km/h: in 10,5 s
Verbrauch: 6,3 l/100 km
CO2: 145 g/km
   
Preis: ab 16.900 Euro

Kurzcharakteristik: Renault Wind TCe 100

Alternative zu: Fiat 500C, Peugeot 207 CC
Sieht gut aus: in blau-metallic
Passt zu: Targa-Nostalgikern

Zurück auf Seite 1: Mit einem Griff; Richtiges Cabrio-Gefühl; Antrieb

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Uwe Arzt

August 8, 2011 um 11:37 am Uhr

Um dieses Fahrzeug als elegant zu bezeichnen muss man schon gewaltig an Geschmacksverirrung leiden

Comments are closed.

zoom_photo