Tiefstehende Sonne verursacht Verkehrsunfälle
Tiefstehende Sonne verursacht Verkehrsunfälle Bilder

Copyright: auto.de

Folgenschwere Verkehrsunfälle durch die tiefstehende Sonne nehmen zu. Wenn grelle Sonnenstrahlen im flachen Winkel auf die Frontscheibe fallen, schließen Autofahrer die Augen reflexartig. Dadurch fahren sie mehrere Sekunden blind. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h bedeutet das 14 Meter Blindflug pro Sekunde, bei 130 km/h sind es 36 Meter pro Sekunde.

Wurden im Jahr 2000 dem Auto Club Europa (ACE) noch 1 686 Verkehrsunfälle durch Blendeinwirkung der Sonne gezählt, waren es 2011 mit 3 019 Verkehrsunfällen fast doppelt so viele. Dabei starben im vergangenen Jahr 44 Menschen. Besonders auf Alleen sei die Gefahr besonders hoch, da der schnelle Wechsel von grellem Licht und Schatten die Augen stark belastet. Auch wenn mit einem Anteil von zwei Dritteln Innerorts die meisten Verkehrsunfälle durch Blendeinwirkung passieren, kommen dabei Außerorts doppelt so viele Menschen ums Leben.

Um solche Unfälle zu verhindern, rät der ACE, die Geschwindigkeit anzupassen und besonders auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu achten. Außerdem helfen Sonnenbrillen mit polarisierten Gläsern und eine regelmäßige Reinigung der Autoscheiben vor Blendgefahr.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo