Tödliche Motorradunfälle nehmen weiter zu
Tödliche Motorradunfälle nehmen weiter zu Bilder

Copyright: auto.de

Die tödlichen Motorradunfälle nehmen weiter zu. 2007 starben laut ADAC 829 Biker, was einem Zuwachs von 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Damit ist bei insgesamt weniger tödlich verlaufenden Verkehrsunfällen bereits jeder sechste Verkehrstote ein Motorradfahrer.

Häufig trifft die Motorradfahrer keine Schuld, drei Viertel aller Zweiradunfälle wird von anderen Fahrzeugen, meist Pkw, verursacht. Sie übersehen die Biker einfach oder schätzen ihre Geschwindigkeit falsch ein.

Einige Zahlen…

Jeder vierte Unfall ist jedoch auf die Unerfahrenheit, Selbstüberschätzung und fehlende Routine des Fahrers zurückzuführen. Überhöhte Geschwindigkeit, riskante Überholmanöver und unzureichender Abstand führten zu vielen Unfällen.Zweiradfahrer zwischen 35 Jahren und 55 Jahren sind besonders gefährdet, 38 Prozent der Toten kommen aus dieser Altersgruppe.

Biker sollten daher nicht immer auf ihre Vorfahrt vertrauen. Fahrsicherheitstrainings, besonders für Wiedereinsteiger oder Neulinge , sind eine gute Übung, um für die Gefahren im alltäglichen Straßenverkehrs gewappnet zu sein.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo