BMW

Traditionelles Taxi-Geschäft gerät in Bedrängnis

Traditionelles Taxi-Geschäft gerät in Bedrängnis Bilder

Copyright: hersteller

BMW greift Mercedes im Taxigeschäft an. Auf den Flughäfen in München und Berlin können registrierte Autofahrer jetzt Fahrzeuge von DriveNow buchen, der Carsharing-Tochter von BMW und Sixt.

Damit entsteht Konkurrenz für rund 1 500 Berliner Taxen, die für etwa 20 Euro zwischen Flughafen Tegel und Stadt verkehren. Das Carsharing-Angebot kostet den Nutzer nur 31 Cent bis 34 Cent pro Minute, plus eine Pauschale von vier Euro.

In Berlin bietet DriveNow mittlerweile 800 Fahrzeuge an: Mini Cooper, Mini Cabrio und 1er-BMW, darunter auch 40 Elektroautos. Nach Informationen der WirtschaftsWoche soll in den nächsten Monaten auch die Anbindung der Flughäfen in Köln und Düsseldorf mit den jeweiligen Stadtzentren erfolgen. DriveNow legt derzeit ein rasantes Wachstum vor: Seit Jahresanfang hat sich die Mitgliederzahl bundesweit auf 145 000 Nutzer fast verdoppelt. Nachdem bisher vorwiegend Stadtbereiche bedient werden, will der Carsharer künftig vermehrt Fahrzeuge zum Transfer zwischen Städten anbieten: Schon seit Mai können Kunden mit den Fahrzeugen von Düsseldorf nach Köln fahren und umgekehrt – für acht Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo