Traum eines jeden Taxifahrers: Mercedes SLS AMG als Dienstwagen
Traum eines jeden Taxifahrers, aber leider nur zum Anschauen Bilder

Copyright: auto.de

So mancher Tourist aus dem Ausland hat sich schon gewundert, als er das erste Mal sah, dass die meisten deutschen Taxis aus dem Hause Mercedes-Benz kommen. Ein Luxus-Auto als Taxi? Die sind ja dekadent, die Deutschen! Aber was würden die Deutschland-Besucher wohl sagen, wenn sie die neueste Erfindung von Mercedes-Benz sehen würden? Einen SLS AMG als Taxi.

Das schnellste Taxi der Welt

Dieses gute Stück in typischer Elfenbeinfarbe stellte Daimler auf der Taxi-Messe in Köln vor. Der 317 km/h schnelle Sportwagen begeisterte die Messebesucher aus der ganzen Welt und sie alle wünschten sich nur eins – eine Probefahrt. Klar, so schnell wie mit dem SLS AMG würden sie wahrscheinlich auch nie wieder ans Ziel kommen. Der Sportwagen bringt es dank 517 Pferdestärken in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zwar kommt in dem heißen Flitzer nur ein Fahrgast auf seine Kosten, aber der hat dafür doppelt Spaß.

Und wann dürfen wir endlich in dem Sportwagen Taxi fahren?

Die schlechte Nachricht lautet: Wahrscheinlich niemals. Bei dem Taxi-SLS AMG handelt es sich nämlich ausschließlich um ein Ausstellungsstück. Eine gesetzliche Zulassung kann der Wagen schon allein deshalb nicht erhalten, weil in Deutschland zwei Türen auf der rechten Seite bei Taxis vorgeschrieben sind. Mal ganz abgesehen davon müsste ein Taxi-Unternehmen schon wahnsinnig viel Geld scheffeln, damit sich der Wagen lohnt. In der Anschaffung kostet das gute Stück allein rund 180.000 Euro, die Versicherung für den Wagen wäre auch nicht zu unterschätzen, ebenso wie der hohe Verbrauch. Schade.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo