TÜV-Plakette nur in Deutschland erneuerbar
TÜV-Plakette nur in Deutschland erneuerbar Bilder

Copyright: auto.de

Über eine halbe Million Deutsche leben zurzeit im europäischen Ausland. Wer sich längere Zeit mit seinem in Deutschland zugelassenen Fahrzeug außerhalb der Heimat aufhält, muss die Haupt- und Abgasuntersuchung trotzdem von einer Prüfstelle in Deutschland vornehmen lassen. Darauf weist TÜV Rheinland hin. Da die TÜV-Plakette und die Eintragung der erfolgreichen Haupt- und Abgasuntersuchungen staatlich geregelte Aufgaben darstellen, ist ein ausländisches Prüfprotokoll in Deutschland nicht gültig.

Wird die Fahrzeuguntersuchung beispielsweise während eines mehrmonatigen Aufenthaltes in Spanien fällig, kann die Plakette nur auf deutschem Staatsgebiet erneuert werden. Autofahrer sind zwar nicht sofort nach Ablauf der Frist gefordert, nach Deutschland zurückzukehren. Nach dem Grenzübertritt zur Bundesrepublik müssen sie jedoch ohne Verzögerung die nächste Möglichkeit zur fällig gewordenen Hauptuntersuchung oder Sicherheitsprüfung wahrnehmen.

Grundsätzlich ist die technische Fahrzeugüberwachung national geregelt. Das heißt, ein Fahrzeug wird von den örtlichen Prüfstellen in demjenigen Land überprüft, in dem es angemeldet ist. Die Zulassung eines Autos oder Motorrads wiederum richtet sich nach dem Wohnsitz seines Halters. Fahrzeuge mit deutschem Kennzeichen, die länger im Ausland gefahren werden, müssen in Deutschland abgemeldet und können dann in dem jeweiligen Land zugelassen werden, teilt TÜV Rheinland mit.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Januar 6, 2010 um 1:53 pm Uhr

Ich lebe in Ungarn,bis vor 2 Jahre kam der TÜV an den Plattensee,er war sehrgut, die Prüfung wurde in einer Werkstatt die mit ALLEN Geräten, sehr gut ausgestattet war.Man spricht immer von Umwelschutz,so fährt ein Fahrzeug von D nach H,jetzt fahren ,über 100 Fzg. von H nach D.
Eine Fzg.Ummeldung nach H ist sehr schwierig,es kommen trotz EU sogenannte Registrations-Gebüren drauf(früher Zoll,das Kind wurde nur umgetauft),wenn das Auto auf mich zugelassen ist muß mein Führerschein auf Ungarn umgestellt werden oder auf jemand Fremden zulassen,denn nach H-Recht brauche ich für mein auf mich zugelassenem Fzg einen Nationalen Führerschein.In H ist Bürokratie eine sehr große Sache,Beispiel ich lebe in einem Ort der hat ca 2200 Einwohner und auf dem Rathaus 15 Beamte,jeder muß beehrt werden,damit können sie die Bürokratie besser einschätzen.

Gast auto.de

Juli 29, 2009 um 7:29 pm Uhr

Alle Kommentarte kannst du in die Tonne werfen. Wenn jeder einmal über seinen Schwachsinn den er hier verzapft hat vorher nachgedacht hätte, würde ihm doch klar werden, dass jeder, der sich als Resident im Ausland aufhält, auch sein Auto ummelden muss. Dann könnte er mit dem spanischen TÜV, der im übrigen genau so gut ist wie der Deutsche, wenn nicht sogar besser, auch problemlos nach Deutschland fahren und dann wieder an seinen Dauerwohnsitz zurück.
Wenn also diese Besserwisser ihr Auto nicht ummelöden, dann müssen sie eben alle 2 Jahre nach Deutshcland zum TÜV fahren. So einfach ist das !!!

Gast auto.de

Juli 20, 2009 um 6:36 pm Uhr

Der TüV in Spanien ist mindestens genau so gut und genau wie in Deutschland.
Die Kosten sind günstiger als in Deutschland. Ich fahre als Nichtresident bereits
5 Jahre ein Auto mit deutschem Nummernschild in Spanien, lasse das Auto
entsprechend den spanischen Vorschriften vom TüV untersuchen. Die deutsche
Nummer wurde bisher noch nicht beanstandet . Mein nächstes Auto kaufe ich
allerdings in Spanien und lasse es dort auch versichern. Dann ist man immer
auf der sicheren Seite.

Gast auto.de

Juli 19, 2009 um 6:36 pm Uhr

Wer in Spanien mit einem deutschen Nummernschild und span. ITV (TÜV)-
zeichen fährt wird (manchmal) von der Polizei angehalten, oder parkende
Fahrzeuge werden abgeschleppt und wegen Steuerhinterziehung belangt.
Das Fahrzeug bekommt man erst zurück wenn der Fall geklärt ist.
Das heisst wenn man bezahlt hat.

Gast auto.de

Juli 19, 2009 um 2:09 pm Uhr

Nein nein das ist die Geldgier des TÜV

Gast auto.de

Juli 19, 2009 um 12:52 pm Uhr

Alles nur Mist die Deutschen sind eben die Grösten und TÜV sowieso

Gast auto.de

Juli 19, 2009 um 12:01 pm Uhr

Also ich sehe da eigentlich eher eine Geschäftsidee, die man aus dieser Problematik machen könnte. Wenn ich Prüfingenieur wäre, würde ich darüber nachdenken, eine Prüfstelle z.B. in Barcelona aufzumachen (geht doch einfach in jeder Werkstatt, die die nen Bremsenprüfstand hat). Und wo man dann die deutschen Bescheinigungen kriegt…

Comments are closed.

zoom_photo