Überkapazitäten bei Li-Ionen-Batterien drohen

Überkapazitäten bei Li-Ionen-Batterien drohen Bilder

Copyright: auto.de

Lithium-Ionen-Energiespeicher. Bilder

Copyright: auto.de

Lithium-Ionen-Batterien - derzeit der gefragteste Energiespeicher für E-Fahrzeuge. Bilder

Copyright: auto.de

Li-Ionen-Akkus sind derzeit stark nachgefragt. Bilder

Copyright: auto.de

Es wird viel und überall geredet von Elektromobilität und Elektroautos – reinen Elektroautos, Hybridfahrzeugen und Plug-in-Hybriden. Sie werden in den nächsten Jahren auf allen großen Automobilmärkten Marktanteile gewinnen.

Alle brauchen Batterien

Und sie alle brauchen Batterien. Als Stromspeicher der Wahl gilt zurzeit die Lithium-Ionen-Batterie. Wer die fertigen und anbieten kann, hat damit eine Trumpfkarte in der Hand, denn das Geschäft mit Lithium-Ionen-Akkus brummt.

Überkapazitäten

Das allerdings kann sich schon in wenigen Jahren dramatisch ändern. Denn nach der soeben veröffentlichten Marktstudie „Powertain 2020 – Li-Ion batteries – the next bubble ahead?“ von Roland Berger Strategy Consultants werden schon für die Jahre 2014 bis 2017 erhebliche Überkapazitäten bei der Batteriefertigung insbesondere in den USA und Japan erwartet. Den sich daraus ergebenden Verdrängungswettbewerb werden von den derzeit 60 Akkuherstellern nach den Prognosen dieser Studie nur sechs bis acht global tätige Unternehmen überleben.

Basis für diese Einschätzung

Basis für diese Einschätzung sind die zu erwartenden Stückzahlen von Elektroautos auf den wichtigsten Märkten. Denn auch unter sehr optimistischen [foto id=“146072″ size=“small“ position=“right“]Annahmen rechnet die Studie angesichts deutlicher Kostensenkungen für die Batterien mit maximal 1,2 Millionen Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden für 2015. Daraus ergebe sich für Li-Ionen-Akkus für alle Arten von Elektrofahrzeugen eine Nachfrage von 0,82 Millionen „EV-Äquivalenten“ für 2015. Dem stünde angesichts der derzeit angekündigten Investitionen für die Fertigung von Li-Ionen-Batterien dann ein Angebot von mehr als 2,6 Millionen EV-Äquivalenten gegenüber – also das Dreifache des Bedarfs.

Nachfrage nach Li-Ionen-Batterien

Und auch wenn die Nachfrage nach Li-Ionen-Batterien bis 2020 weiter anziehen werde, sei frühestens 2018 mit einem Bedarf von 3,0 Millionen „EV-Äquivalenten“ zu rechnen, erklärt Studienautor Wolfgang Bernhart.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

zoom_photo