Übersicht: Einsteigermotorräder bis 7 500 Euro

Übersicht: Einsteigermotorräder bis 7 500 Euro Bilder

Copyright: auto.de

Neu im Programm der Münchener ist die Einzylinder-Enduro BMW G 650GS. Bilder

Copyright: auto.de

Feinste Fahrwerkskomponenten trägt die Yamaha WR 250X. Doch das hat seinen Preis. Für eine 250er ist die kleine Supermoto nicht gerade billig. Bilder

Copyright: auto.de

Die Yamaha XT 660R (Bild) hat noch eine Schwester im Supermoto-Trimm namens Bilder

Copyright: auto.de

Führt den legendären Namen Bilder

Copyright: auto.de

Kleiner Sportler ganz groß: die Kawasaki Ninja 250. Bilder

Copyright: auto.de

Lädt mit langen Federwegen und niedrigem Gewicht zum Endurowandern ein: die Kawasaki KLX 250R. Bilder

Copyright: auto.de

Zwei verschiedene Versionen gibt es auch von der Kawasaki ER-6. Im Bild: die halbverkleidete ER-6f. Bilder

Copyright: auto.de

Zweizylinder-Power bietet die Suzuki Gladius. Bilder

Copyright: auto.de

Lange Tradition im Programm von Suzuki hat die Bilder

Copyright: auto.de

Eine 250er im Renngewand: die Honda CBR 250R. Bilder

Copyright: auto.de

Lässig cruisen lässt es sich mit der Honda VT 750S. Bilder

Copyright: auto.de

Die Honda CBF 600 rangiert in der Zulassungsstatistik weit oben. Bilder

Copyright: auto.de

Ob nun Neueinsteiger oder nach Jahren Wiedereinsteiger – die Wahl des richtigen und dennoch günstigen Motorrads ist bei dem großen Angebots nicht leicht, vor allem, wenn man dem Erlebnis Motorrad bereits entgegenfiebert. Hat man die Fahrerlaubnis in der Tasche, muss eine Maschine her. Wer nicht mehr als 7 500 Euro ausgeben will, hat eine Fülle von Möglichkeiten. Denn in dieser Preisklasse gibt es viele flotte und noch dazu handliche Motorräder zwischen 250 und 750 Kubik, die meisten davon wahlweise auch in einer stufenführerscheintauglichen 34-PS-Version. Die Spanne umfasst dabei Einzylinder-„Dampfhämmer“, drehmomentstarke V-2-Maschinen und souveräne Vierzylinderbikes.

Liebling aller Einsteiger

Der Liebling aller Einsteiger schlechthin ist die Honda CBF 600, die auch in der Zulassungsstatistik weit oben rangiert. Der handliche 57 kW/78 PS starke[foto id=“351384″ size=“small“ position=“left“] Vierzylinder für 7 340 Euro mit ABS wird für 300 Euro Aufpreis mit Halbverkleidung angeboten. Cruiser-Fans kommen mit der lässigen Honda VT 750S auf ihre Kosten. Auch kleiner gewachsene Zeitgenossen dürften angesichts 73,7 Zentimetern Sitzhöhe mit der 32 kW/44 PS starken Maschine gut zurecht kommen. Der Preis für den Nippon-Cruiser beträgt 6 990 Euro. Und für sportlich orientierte Einsteiger gibt es im Styling der größervolumigen Sportler und Sporttourer bei der Marke mit dem Flügel die einzylindrige und mit ABS ausgestattete CBR 250R mit 19 kW/26 PS. Gerade einmal 165 Kilogramm bringt die 4 490 Euro teure Vollverschalte auf die Waage. Also ein richtiges Leichtgewicht für den Anfang.

Klassiker im Programm

Längst ein Klassiker im Programm von Suzuki ist die „kleine“ vierzylindrige Bandit GSF 650 ABS mit 63 kW/86 PS sowie ihre halbverkleidete [foto id=“351385″ size=“small“ position=“right“]Schwester „S“. Beide sind – der Name deutet es an – mit ABS ausgerüstet. Mit den 244 beziehungsweise 250 Kilogramm schweren kleinen „Gaunern“ kann man es gemütlich angehen lassen oder auch einmal sportlich um die Ecke biegen. 6 990 Euro kostet die nackte und 7 350 Euro die verkleidete Variante. Wer mehr auf V2-Power mit sattem Drehmoment von unten steht, findet im Suzuki-Programm für 7 190 Euro die ultrahandliche Gladius ABS, die aus 645 ccm 53 kW/72 PS schöpft und vollgetankt mit 205 Kilogramm zu den Leichtgewichten zählt. Außerdem wartet sie ebenfalls mit dem Blockierverhinderer auf.

Tipp für blutige Anfänger & alte Hasen zugleich

Kawasaki bietet die viel gelobte 205 Kilogramm schwere ER-6 nach wie vor in einer verkleideten und einer unverkleideten Variante an. Die sparsame und handliche Maschine ist nicht zuletzt wegen des serienmäßigen ABS ein Tipp für blutige Anfänger und alte Hasen zugleich. Der 650er-Reihenzweizylinder [foto id=“351386″ size=“small“ position=“left“]leistet 53 kW/72 PS. Die nackte Variante ist für 6 995 Euro zu haben, die verkleidete „ER-6f“ kostet 400 Euro mehr. Noch leichter und handlicher lassen sich die 250er von der grünen Marke dirigieren. Mit der fahrfertig 138 Kilogramm wiegenden und 16 kW/22 PS starken KLX 250 hat Kawa eine leichte Enduro im Programm, die auch Ausflüge in leichtes und mittelschweres Gelände möglich macht. Der kleine Stoppelhopser mit einer Genre-typischen 89 Zentimeter hohen Sitzhöhe schlägt mit 4 995 Euro zu Buche. Wer es in dieser Hubraumklasse sportlicher mag, kann zur vollverschalten 169 Kilogramm leichten und ebenfalls 4 995 Euro teuren Ninja 250R greifen. Die kommt im Look eines Supersportlers daher und leistet 24 kW/33 PS.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Übersicht: Einsteigermotorräder bis 7 500 Euro – Teil II

{PAGE}

[foto id=“351387″ size=“full“]

Der legendäre Name „XJ“

Der legendäre Name „XJ“ existiert auch heute noch im Programm von Yamaha. Mit einem spritzigen und gutmütigen 600-Kubik-Vierzylinder mit 57 kW/78 PS sind gleich drei verschiedene Varianten des Allrounders XJ6 versehen. Die unverkleidete Basisversion gibt es für 6 495 Euro, die halbverkleidete XJ6 Diversion [foto id=“351388″ size=“small“ position=“left“]kostet 6 795 Euro, für ein ABS werden jeweils 400 Euro extra berechnet. Und die tourenorientierte XJ6 Diversion F ABS für 7 595 Euro hat das Antiblockiersystem bereits ab Werk an Bord. Hochbeinig kommen die beiden Varianten der 35 kW/48PS starken XT 660 daher. Hinter dem Namen „R“ verbirgt sich eine 181 Kilogramm schwere Einzylinder-Enduro für 6 695 Euro, die auch leichte Geländeausflüge zulässt. „X“ heißt deren Supermoto-Pendant, also eine Enduro im sportlichen Straßentrimm, zum Preis von 6 995 Euro. Ebenfalls pärchenweise geben sich die beiden leichtgewichtigen und handlichen Schwestern WR 250R und X mit einem 22 kW/30 PS starken Einzylinder ihr Stelldichein. Beide sind mit hochwertigen Fahrwerkselementen ausgestattet und können so auch gröberes Gelände beziehungsweise winkelige Kartbahnen unter die Räder nehmen. Die Enduro kostet 6 695 Euro, die Supermoto ist für 6 850 Euro erhältlich.

Die Neue mit dem bulligen Charakter

Nach dem Produktionsende der einzylindrigen F 650GS hat BMW nun eine neue Single-Enduro namens G 650GS mit 35 kW/48 PS aufgelegt. Für 6 900 Euro rollt die 192 Kilogramm schwere Neue mit dem bulligen [foto id=“351389″ size=“small“ position=“left“]Charakter eines großen Einzylinders zum Kunden. Für das ABS werden 400 Euro Aufpreis fällig. Neben der Standardsitzhöhe von 78 Zentimetern sind auf Wunsch auch noch 75 und 81 Zentimeter erhältlich.

Für fast jeden Geschmack die passende Maschine

Der koreanische Hersteller Hyosung hält in der Klasse bis 7 500 Euro für fast jeden Geschmack die passende Maschine parat. Die Spanne reicht vom überaus agilen 250-ccm-Zweizylinder-Sportler bis hin zum lässigen, boulevardtauglichen 700-ccm-Cruiser. Die Bikes sind allesamt mit V2-Motoren ausgerüstet, die Leistungsstufen reichen von 18 kW/24 PS bis 54 kW/73 PS zu Preisen zwischen 3 795 Euro und 6 995 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

April 3, 2011 um 8:47 pm Uhr

Ein weiterer Tipp gefällig? Triumph Street Triple, mit rund 8.000,- € etwas über den hier angepeilten 7.500,- €, aber dennoch in einem recht vertretbaren, finanziellen Rahmen. 106 PS bei 169 kg sind zwar nicht unbedingt Werte für Einsteiger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittenere Fahrer, sowie Aufsteiger werden aber die Leistungsreserven lieben. 🙂

Gast auto.de

April 3, 2011 um 8:47 pm Uhr

Ein weiterer Tipp gefällig? Triumph Street Triple, mit rund 8.000,- € etwas über den hier angepeilten 7.500,- €, aber dennoch in einem recht vertretbaren, finanziellen Rahmen. 106 PS bei 169 kg sind zwar nicht unbedingt Werte für Einsteiger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittenere Fahrer, sowie Aufsteiger werden aber die Leistungsreserven lieben. 🙂

Comments are closed.

zoom_photo