Umfrage: Die größten Ärgernisse im Straßenverkehr
Umfrage: Die größten Ärgernisse im Straßenverkehr Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Umfrage - Ärgernis Drängler Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Umfrage - Ärgernis Drängler Bilder

Copyright: auto.de

ADAC-Umfrage - Ärgernis Drängler Bilder

Copyright: auto.de

Laut einer Umfrage des ADAC unter seinen Mitgliedern empfinden Auto- und Radfahrer das Verhalten im Verkehr als zunehmend rücksichtslos. Das mit 83 Prozent am häufigsten genannte Problem sei demnach das zu dichte Auffahren bei hohen Geschwindigkeiten. Auf den Plätzen dahinter und damit ebenfalls als sehr störend empfunden werden notorische Drängler, Rechtsüberholer und Linksfahrer.

Zunehmend rücksichtlos[foto id=“356509″ size=“small“ position=“right“]

„Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.“ Diese Grundregel der Straßenverkehrs-Ordnung (§ 1 StVO) wird demnach von deutschen Autofahrern offensichtlich immer seltener beherzigt. Nach Ansicht vieler Menschen wird das Verhalten auf den Straßen vielmehr als zunehmend rücksichtslos empfunden.

Stadt und Land

Zwei Drittel (67 Prozent) der Befragten empfinden außerdem Blinkermuffel als ärgerlich, insbesondere im Stadtverkehr. Hier teilen sich offensichtlich Rad- und Autofahrer auch wenig partnerschaftlich die Straßen. So klagen zum Beispiel zwei von drei Autofahrern über Radfahrer, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten. [foto id=“356511″ size=“small“ position=“left“]Sehr ärgerlich und brenzlig wird es hingegen, wenn Autofahrer an Kreuzungen oder Grundstückszufahrten die Vorfahrt von Radfahrern missachten. Auf Autobahnen führen Drängler, Rechtsüberholer, aber auch notorische Linksschleicher zum größten Verdruss. Lkw-Fahrer, die sich kilometerlange „Elefantenrennen“ liefern, empfanden gut die Hälfte der Befragten als belastend.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo