Umfrage: E10-Boykott hat nichts mit Unwissenheit der Autofahrer zu tun
Umfrage: E10-Boykott hat nichts mit Unwissenheit der Autofahrer zu tun Bilder

Copyright: auto.de

Umfrage: E10-Boykott hat nichts mit Unwissenheit der Autofahrer zu tun | foto: auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Umfrage: E10-Boykott hat nichts mit Unwissenheit der Autofahrer zu tun | foto: auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Umfrage: E10-Boykott hat nichts mit Unwissenheit der Autofahrer zu tun | grafik: motor-talk Bilder

Copyright: auto.de

Umfrage: E10-Boykott hat nichts mit Unwissenheit der Autofahrer zu tun | grafik: motor-talk Bilder

Copyright: auto.de

Das Internetportal Motor-Talk.de führte eine Umfrage unter 16.000 Usern durch. Hiernach lehnen nahezu 90 Prozent aller Befragten eine Betankung mit E10 ab. Die Umfrage zeigt, dass der Boykott des Biokraftstoffs nichts mit fehlenden Information über E10 oder der Freigabe bestimmter Fahrzeugtypen zu tun hat. Vielmehr sind die Autofahrer über die Zwangsverordnung des E10-Kraftstoffs verärgert.

Details

Autofahrer kritisieren die gestiegenen Preise an den Zapfsäulen und zweifeln am Nutzen für die Umwelt. Bei 4,8 Prozent spielt die fehlende Freigabe des Biokraftstoffs für ihren Fahrzeugtyp eine Rolle, 4,1 Prozent wünschen sich mehr Informationen zum Thema. 80 Prozent der Befragten entscheiden sich generell gegen den Biokraftstoff, da die E10-Einführung von Regierungsseite zwangsverordnet worden sei.

Zudem trauen 15,1 Prozent der Befragten nicht den Herstellerangaben zur E10-Verträglichkeit und befürchten, am Ende auf Folgeschäden sitzen zu bleiben. Andere Kraftstoffe benötigen 24 Prozent der Umfrageteilnehmer.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 24, 2011 um 2:03 pm Uhr

Manche Tankstellen haben kein Súper mehr und man ist gezwungen E10 zu tanken oder Umwege zu fahren. Das ist eine große Schweinerei.

Gast auto.de

März 13, 2011 um 10:48 pm Uhr

Ach ja, es werden Wälder gerodet, damit dann Monokulturen gepflanzt werden können um Bioethanol herstellen zu können. Diese laugen den Boden aus und es muss mit Kunstdünger der Boden wieder angereichert werden. Diese Kunstdünger bestehen aber wiederum aus Erdöl, die Ernte und Plegemaschinen funktionieren mit Diesel, also Erdöl, die Transportschiffe mit Schweröl usw…. also muss eine noch größere Menge Erdöl aufgewendet werden um ein wenig Bioethanol zu erzeugen. Und das soll dann gut sein ? Weg mit dem E5 und E10. Reines Benzin für unsere Motoren !!!!

Gast auto.de

März 13, 2011 um 10:43 pm Uhr

Da Co2 nicht das geringste mit dem Klimawandel zu tun hat und gar nichts mit dem Wetter oder sonst was ist es sowiso nur reine Leuteverarschung. Da wird irgendetwas hergenommen um uns abzukassieren. Co2 ist ein wichtiges und schweres Gas. Nur 0,04 % der Atmosphäre besteht aus diesem Gas. das heißt, dass die Luft zu 99,96% aus anderen Gasgemischen besteht. Wieso glaubt ihr, dass dieser kleine Anteil den Rest des Luftes auch nur im geringsten erwärmen könnte ? Co2 bleibt in den untersten Luftschichten und ist lebensnotwendig für alle Lebewesen. Da das Wetter aber in den höheren Schichten gemacht wird, braucht man darüber gar nicht zu reden ob dieses Gas was zu tun hat damit oder nicht. Die Co2 Konzentration war nachweislich schon mal 100 x höher als jetzt. Daher hat der Co2 Ausstoß unserer Fahrzeuge nicht das geringste mit der Klimaveränderung ( falls es dies überhaupt gibt) zu tun. Die Regierung hat, wie im Mittelalter die Ablassbriefe, einen Weg gefunden Kohle zu machen.

Gast auto.de

März 13, 2011 um 1:16 am Uhr

Tja, unsere liebe lobbyistischen Einheitsparteien, fabrizieren einen Mist nach den anderen, endlich Zeit für echte Bürgerpolitiker, keine Stimme mehr für SPD, CDU und FDP, die Grünen sind auch schon lange nicht mehr was sie waren. Also, auf zu den Piraten, Freien Wählern und der ödp und der ddp-partei. Damit endlich Vernunft einkehrt, müssen die unvernünftigen endlich abgewählt werden. Ein Glück habe ich nur Diesel, da muß ich nicht über die gestiegenen Superpreise (Benzin gibt es ja schon lange nicht mehr) ärgern. Aber noch besser wäre auch im Autoantriebsbereich endlich mal die zahlreichen Erfinder zu ehren kommen zu lassen.

Gast auto.de

März 12, 2011 um 4:37 pm Uhr

Lebensmittel gehören auf den Tisch und nicht in den Tank.!
Ich finde die Umweltpolitik unserer Politiker toll.
Wälder abholzen Felder umgestalten für Biosprit.
Ich Wohne auf dem Lande und viele Bauern wollen nur noch Mais und
andere Getreidearten für Sprit anbauen. Weniger Arbeit mehr Geld und mehr
einsatz von Chemie. Schadstoffe spielen Hierfür keine Rolle.
Viellicht wacht ja unser Umweldminster bald auf denn der Winter ist bald vorbei.
Ralf Le Thi

Comments are closed.

zoom_photo