TÜV Umweltzertifikat

Umweltzertifikat für den Mercedes-Benz GLC
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Daimler

TÜV Süd hat dem Mercedes-Benz GLC eine ausgezeichnete Umweltverträglichkeit bescheinigt. An der Spitze der Effizienz in der Baureihe steht der Plug-in-Hybrid GLC 350 e 4Matic, der mit einer Systemleistung von 235 kW / 320 PS auf einen CO2-Ausstoß von 64 bis 59 Gramm je Kilometer kommt. Voraussetzung für die gute Ökobilanz ist neben dem effizienten Antrieb der klassenbeste Luftwiderstand (cW-Wert: 0,31) und Leichtbau. 80 Kilogramm konnten die Entwicklungsingenieure beim neuen Modell einsparen.

Für das Umweltzertifikat untersuchen die TÜV-Prüfer alle umweltrelevanten Aspekte eines Autolebens: von der Herstellung der Rohstoffe über die Produktion und den Fahrbetrieb bis hin zum Recycling am Ende eines Autolebens. Dabei kommt auch dem verantwortungsbewussten Umgang mit stofflichen Ressourcen eine wichtige Bedeutung zu. Geschlossene Materialkreisläufe und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen sind hierbei wesentliche Stellhebel. 34 Bauteile des neuen SUV mit einem Gesamtgewicht von 41,3 Kilogramm bestehen aus hochwertigen Recycling-Kunststoffen. Weiterhin werden 70 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 24,9 Kilogramm unter der Verwendung von Naturmaterialien hergestellt. Bezogen auf das Gewicht wurde dadurch der Anteil der nachwachsenden Rohstoffe gegenüber dem Vorgängermodell um 21 Prozent erhöht.

Schon bei der Entwicklung wird die Wiederverwertung der eingesetzten Rohstoffe mit einbezogen. Das gilt auch für die Lithiumionen-Batterie und andere hybridspezifische Komponenten des GLC 350 e 4Matic. Zusammen mit den Lieferanten und den Entsorgungspartnern wurden Recyclingkonzepte und -technologien entwickelt, die sowohl eine Aufarbeitung der Bauteile (Remanufacturing) als auch die Wiedergewinnung der wertvollen Inhaltsstoffe ermöglichen.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

zoom_photo