Volvo

Unfallrisiko sinkt durch Assistenz-Systeme drastisch

Unfallrisiko sinkt durch Assistenz-Systeme drastisch Bilder

Copyright: auto.de

Unfallrisiko sinkt durch Assistenz-Systeme drastisch Bilder

Copyright: auto.de

Unfallrisiko sinkt durch Assistenz-Systeme drastisch Bilder

Copyright: auto.de

Unfallrisiko sinkt durch Assistenz-Systeme drastisch Bilder

Copyright: auto.de

Um 42 Prozent verringert sich die Gefahr eines Auffahrunfalls auf der Autobahn durch zwei Fahrassistenz-Systeme von Volvo. Der Abschlussbericht des von der EU-Kommission finanzierten „EuroFOT“-Projektes lobt ausdrücklich Volvos Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem.

Der Bremsassistent „Pro“ verfügt hingegen über eine automatische Fußgänger-Erkennung, die bei drohenden Kollisionen mit Passanten selbsttätig eingreift und das Fahrzeug abbremst.[foto id=“424734″ size=“small“ position=“left“]

Außerdem waren ein Toter-Winkel-Assistent, ein Spurhalte-Assistent und ein sogenanntes „Driver Alert System“ mit an Bord, die die Tester ebenfalls positiv bewertet haben. Das „Driver Alert System“ überwacht Lenkradbewegungen und die Daten, die eine Nahbereichskamera von der Fahrweise aufnimmt und setzt diese in Relation zu der vorherigen Fahrweise. Erkennt der Assistent Anzeichen von Übermüdung oder Unkonzentriertheit, ertönt ein Warnton.

263 Fahrer legten beim „EuroFOT“ Projekt mit 100 Volvo V70 und XC70 insgesamt drei Millionen Testkilometer zurück und beurteilten verschiedenste Fahrer-Assistenzsysteme.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo