Nissan

Ungewöhnlicher Praxistext mit dem Nissan Leaf – Gut gebloggt – E-Auto gewonnen

Ungewöhnlicher Praxistext mit dem Nissan Leaf - Gut gebloggt – E-Auto gewonnen Bilder

Copyright: auto.de

Der Gewinner durfte den Leaf spenden Bilder

Copyright: auto.de

Blogger gelten als die Multiplikatoren der Zukunft Bilder

Copyright: auto.de

Sieben Blogger fuhren 100 Tage lang den Leaf und prüften den Elektrowagen auf Herz und Nieren Bilder

Copyright: auto.de

Mit den Elektroautos ist das so eine Sache: Ihre Triebwerke sind aus dem Stand heraus sehr zugkräftig, aber an der Reichweite hapert es noch. Und wenn die verhältnismäßig geringe Batterieleistung einmal erschöpft ist, kann man nicht etwa schnell zur Tankstelle fahren, sondern muss viele Stunden lang Strom zapfen.

Denn Schnell-Ladestationen, die den Akku binnen einiger Minuten zumindest wieder auf 80 Prozent Kapazität bringen, sind derzeit noch selten zu finden. Nissan hatte nun eine besondere Idee, sein erstes reines Elektrofahrzeug, den Nissan Leaf, einem belastbaren Praxistest zu unterziehen: Die Japaner luden sieben deutsche Blogger ein, das spacig gezeichnete Vehikel etwas mehr als drei Monate im Alltag probezufahren.

Galten Blogger früher noch als etwas durchgeknallte, vielleicht ein wenig alternativ angehauchte Computerfreaks, die ihre Meinung ungefragt auf sämtlichen Social-Media-Kanälen kundtaten, haben sie inzwischen durchaus eine gewisse Bedeutung als Multiplikatoren – vor allem bei jüngeren Lesern.

Im Zuge der Nissan-Aktion „The Big Turn On“ sollten die Blogbetreiber ihre Leser möglichst dazu bringen, auf einen bestimmten Button zu klicken, hinter dem sich Nissans[foto id=“427209″ size=“small“ position=“left“] Landing-Page (http://the-big-turn-on.de) befand. Dort gab es Informationen rund um die Aktion und die Möglichkeit für Interessenten, eine Probefahrt zu buchen.  Der Blogger mit der höchsten Klickrate durfte dann einen Leaf einer sozialen Organisation seiner Wahl spenden.

In einer abschließenden Diskussionsrunde kamen die für ein Elektroauto typischen Probleme auf den Tisch. Wie kann ich mit dem Leaf eine längere Reise bestreiten? Wo kann ich zwischendurch laden? Welche Risiken birgt der Stromer im Falle eines Crashs? Die Probanden setzten den außergewöhnlichen Nissan im Alltag ein und stellten übereinstimmend fest, dass die fehlende konventionelle Tankmöglichkeit viel Planung erfordert.

Im Anschluss wurde ein Leaf auf dem Dach des Frankfurter Explora-Museums künstlerisch bemalt und mit zehn aus der Diskussionsrunde resultierenden Thesen versehen wurde.

Zumindest sorgen die Batterien mit derzeit noch geringer Energiedichte also für jede Menge Gesprächsstoff. Und was ist besser für einen Autohersteller als immer im Gespräch zu sein?

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mitsubishi l200

Neuer Mitsubishi L200 Pick-up erspäht

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

zoom_photo