Praktischer Designer-Stromer

Uniti One: Knutschkugel auf Schwedisch

Der Uniti One ist ungewöhnlich geformt. Bilder

Copyright: Uniti

auto.de Bilder

Copyright: Uniti

auto.de Bilder

Copyright: Uniti

Das äußerst agile schwedische Start-up Uniti ist wieder einen Schritt weiter: Interessenten in Schweden und Großbritannien können ab sofort ihren künftigen City-Flitzer Uniti One konfigurieren und bis Mitte 2020 in Empfang nehmen. Das Mini-E-Auto, laut seiner Erfinder ein Urban Utility Vehicle (UUV), kostet umgerechnet ab rund 21.200 Euro. Andere Länder, auch Deutschland, werden sukzessive beliefert.

Auf der Höhe der Zeit

Der "Einser" aus Skandinavien repräsentiert einen in vielen Punkten ungewöhnlichen Mobilitäts-Ansatz. Er sieht anders aus als andere Autos, ist als Dreisitzer mit zentralem Fahrersitz konzipiert und soll dank extremem Leichtbau sehr sparsam sein.

Sein Normverbrauch von 8,0 kWh/100km ist jedenfalls beeindruckend niedrig und sorgt trotz vergleichsweise kleiner Akkus mit zwölf oder 24 kWh für Reichweiten von 150 und 300 Kilometern. Die Batterien können mit maximal 50 kW geladen werden - das reicht für 100 zusätzliche Kilometer in nur zehn Minuten.

Hoch und schmal: Der One ist als Urban Utility Vehicle für bis zu drei Passagiere konzipiert.

Copyright: Uniti

Sicher durch den Großstadtdschungel

Der Permanentmagnetmotor des One treibt die Hinterräder an und leistet 50 kW/68 PS. Die Spitze liegt bei 120 km/h, beim 0-bis-100-Spurt vergehen 9,9 Sekunden. In Sachen Sicherheit soll der Uniti One keine Kompromisse machen, er ist komplett vernetzt und digitalisiert, das Bedienungssystem verzichtet weitgehend auf herkömmliche Tasten oder Schalter.

Für drei Passagiere steht ein Kofferraum von 155 Litern parat, als Einsitzer schluckt der kleine Schwede 760 Liter Gepäck. Angesichts der nur 3,22 Meter Länge und 1.71 Meter Breite mit Spiegeln sind das ordentliche Werte. Auf Smart Fortwo-Niveau ist der One mit seinem Wendekreis von nur sieben Metern.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Seat Leon e-Hybrid vor dem archäologischen Park i

Unterwegs mit dem Seat Leon e-Hybrid zu den alten Römern in Xanten

c-klasse_allterrain

Mercedes-Benz C-Klasse All-Terrain im Anmarsch

Audi Q7 50 TDI Quattro

Praxistest Audi Q7 50 TDI Quattro: Ruhiges Reisen ohne Schnörkel

zoom_photo