Verbindliche Regelung bei Reifendruck-Kontrolle gefordert
Verbindliche Regelung bei Reifendruck-Kontrolle gefordert Bilder

Copyright:

Die der Pflicht, neu homologierte Fahrzeuge mit einem Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) auszustatten, wirft mehrere Fragen auf. So ist bisher unklar, ob bei einem defekten System die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) des Fahrzeugs erlischt, und ob es bei der Hauptuntersuchung (HU) deswegen keine Plakette erhält. Außerdem ist laut „kfz-betrieb“ nicht geklärt, ob Originalsensoren durch Universalbauteile ersetzt werden dürfen.

Eine diesbezügliche Anfrage des Bundesverbandes Reifenhandel und Vulkanisierungshandwerk (BRV) beim Bundesverkehrsministerium ist ergebnislos geblieben. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat bei der Frage nach Auswirkungen auf die ABE und HU auf die Zulassungsbehörden und Prüforganisationen verwiesen. Doch eine verbindliche Entscheidung können diese Stellen nicht treffen. Dekra-Reifenexperte Christian Koch hat daher eine verbindliche Rechtsgrundlage eingefordert, an der sich die Prüfingenieure beim Thema RDKS orientieren können.

Relevant sind die aufgeworfenen Fragen insbesondere im Falle eines Unfalls. Was geschieht, wenn ein Pkw mit defektem RDKS durch einen Reifenplatzer verunglückt und welche versicherungsrechtlichen Konsequenzen entstehen? Hier müsse die Bundesregierung schnellstmöglich für Klarheit sorgen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Vorstellung Mercedes-Benz EQV

Vorstellung Mercedes-Benz EQV

Porsche 911 GT3.

Porsche 911 GT3 Erlkönig schießt durch die Kurve

McLaren plant einen „Open Cockpit“-Roadster.

McLaren baut 399 puristische Roadster

zoom_photo